1. Leben
  2. Lifestyle

Champagner krönt den besonderen Moment

Nur aus der Champagne : Champagner krönt den besonderen Moment

Champagner ist das ideale Getränk zum Feiern. Wenn wir eine Champagnerflasche öffnen und der Korken knallt, denken wir an Feste, Freude, Genuss. Viele Anhänger dieses exquisiten Getränks finden das ganze Jahr über Gelegenheiten, um eine Flasche Champagner zu öffnen und zu genießen. Aber meistens öffnen wir die Flasche und trinken ohne darüber nachzudenken, welche Geschichte dahinter steckt und wie dieses außergewöhnliche Getränk hergestellt wird.

Entstehungsgeschichte

Ein französischer Mönch der Benediktinerabtei Hautvilliers, Dom Pierre Perignon, hat Anfang des 18. Jahrhunderts den ersten Schaumwein hergestellt. Zunächst sind die zarten Glasflaschen aufgrund des hohen Drucks zerbrochen, bis er ein stärkeres Glas für die Herstellung der Flaschen benutzte und außerdem einen Korken erfand, der dem Druck standhielt. Dom Perignon erzählte einem weiteren Ordensmitglied, Dom Ruinart, von seiner Entdeckung und dieser wiederum sprach mit seinem Neffen. Dieser Neffe gründete 1729 mit großem Erfolg den ersten Weinkeller für Champagner.

Vielleicht war jener Mönch nicht unbedingt der Erfinder des Champagners als solches, aber er hat auf jeden Fall grundlegende Entdeckungen gemacht: die Auswahl der Rebsorten - er war der erste Winzer der einen Weißwein aus roten Trauben herstellte - und die Zusammensetzung des Cuvée aus verschiedene Rebsorten. Außerdem hat er die Weinflasche aus stärkerem Glas eingeführt und erfand einen Korken, der dem größeren Druck in der Flasche stand hielt.

Der bis heute anhaltende wirtschaftliche Erfolg der Champagnerherstellung festigte sich Mitte des 19. Jahrhunderts mit der Gründung weiterer junger Unternehmen aus Deutschland wie zum Beispiel Krug, Roederer, Deutz, Bollinger....

Die Maison Bollinger wurde 1829 von Joseph Bollinger und Athanase de Villermont gegründet, später festigte Joseph Bollinger seine Stellung in dem jungen Unternehmen unter anderem durch die Heirat mit Charlotte Villermont. Eine der Eigenschaften, die diese berühmten Maison de Champagner bis heute von allen anderen unterscheidet, ist, dass es ihr gelang, trotz der starken Schwankungen des Marktes als Familienunternehmen zu bestehen. Diese Unabhängigkeit hat es ermöglicht, einer bestimmten Philosophie bei der Herstellung von Schaumweinen treuzubleiben. Seit 1826 kreiert Bollinger hochwertige Champagnersorten, die sich vor allem durch Komplexität und Eleganz auszeichnen, ein Resultat von rigoroser Liebe zum Detail.

Herstellung

Nur Schaumwein, der aus der Champagne – eine Provinz im Nordosten Frankreichs – stammt und dort hergestellt wird, darf sich Champagner nennen. Für die Herstellung von Champagner gibt es strenge Vorschriften. Er muss nach den Vorgaben der im Jahre 1935 festgelegten „méthode champenoise“ in zweifacher Gärung vergoren sein. Die Flasche muss mit einem Naturkorken verschlossen werden. Ebenso vorgeschrieben sind die Rebsorten, die für Champagner verwendet werden: Nur die Sorten Pinot Noir, Pinot Meunier und Chardonnay werden zu Champagner verarbeitet.

Champagner herzustellen ist ein aufwändiges und kompliziertes Verfahren. Im Jahre 1882 wurde dies von dem Chronisten Henry Vizetelly (1820-1894) so beschrieben: „Guter Champagner fällt nicht vom Himmel und springt auch nicht aus dem Felsen, er ist vielmehr das Ergebnis unermüdlicher Arbeit, umsichtiger Sachkenntnis, genauester Pflege und sorgfältigster Beobachtung.“

Champagner zum Essen

Eine Flasche Champagner nur für eine Umtrunk oder zum Aperitif zu öffnen, ist wirklich schade. Als besonderes Getränk zur Vorspeise kommt er besonders gut zur Geltung, aber eigentlich lässt sich Champagner mit allen Menügängen kombinieren. So können einige Champagnersorten zu Fisch, hellem Fleisch oder sogar zur Nachspeise gereicht werden. Die ideale Temperatur eines Champagnes liegt zwischen 8º und 9º, so kommt der frische Geschmack am Besten zur Geltung. Ältere Jahrgänge werden bei 12º bis 15º verkostet.

Ob für ein Picknick, zu einem besonderen Frühstück oder als Begleiter für den Zwischengang eines Menüs – ein Glas Champagner ist eine glänzende Ergänzung um auch spontane Momente würdig zu genießen und einen schönen Augenblick zu krönen.