1. Leben
  2. Gesundheit

Saarbrücken: Zum Mountainbiken die richtige Schutzausrüstung tragen

Saarbrücken : Zum Mountainbiken die richtige Schutzausrüstung tragen

Wer sich ans Mountainbike-Fahren machen will, braucht nicht nur ein passendes Fahrrad. Der Radler sollte sich auch mit Helm, Handschuhen und Schutzbrille ausrüsten. Seine Schuhe haben idealerweise eine stabile Sohle, die Kleidung ist möglichst atmungsaktiv und dem Wetter angepasst. Matthias Schömann-Finck von der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement rät außerdem, sich zunächst auf Forstwegen mit einem neu erworbenen Rad vertraut zu machen.

Unsichere Fahrer schließen sich am besten zu Beginn einer Gruppe des lokalen Radvereins an oder besuchen eine Mountainbike-Schule. Anfänger sollten lernen, das Gelände zu „lesen”, erläutert Schömann-Finck. Dann könnten sie sich nach und nach an neue Herausforderungen herantasten.

Denn der eigentliche Reiz des Mountainbikens bestehe darin, sich an fahrtechnisch anspruchsvolles Terrain wie schmale Pfade, Stufen, Sprünge und Abfahrten zu wagen. Allerdings sollte man dabei immer auf die Natur und andere Menschen Rücksicht nehmen. So gehe es nicht, einfach querfeldein unterwegs zu sein.

Bei Mountainbikes gibt es mittlerweile moderne Modelle, die mindestens gefederte Vorder-, manchmal auch gefederte Hinterräder haben. Sie verfügen über hydraulische Scheibenbremsen, einen bequemen, breiten Lenker, der Rahmen ist aus Aluminium oder Carbon.

Die Räder messen Schömann-Finck zufolge zunehmend 27,5 oder 29 Zoll und nicht mehr nur 26 Zoll. Üblich sind Stollenreifen mit mindestens zwei Zoll Breite. Radler sollten für Notfälle außerdem immer ein aufgeladenes Handy dabei haben.

(dpa)