Schwäbisch Gmünd: Zu wenig Wasser erschwert Salzausscheidung

Schwäbisch Gmünd: Zu wenig Wasser erschwert Salzausscheidung

Wer zu wenig trinkt, lebt ungesund: Er gefährdet die Salzausscheidung seines Körpers. Salz diene zwar dazu, die Gewebespannung zu erhalten, erläutert der Infodienst Landwirtschaft-Ernährung-Ländlicher Raum.

Außerdem trage es unter anderem dazu bei, die Muskeln und Nerven zu erregen.

Allerdings könnten Nieren, Herz und Kreislauf durch das Salz überlastet werden, wenn der Körper zu wenig Wasser bekommt. Für die Ausscheidung sind etwa 100 Milliliter Wasser pro Gramm Salz nötig. Die Tagesdosis Kochsalz sollte Ernährungsexperten zufolge nicht mehr als sechs Gramm betragen.

Mehr von Aachener Zeitung