Berlin: Zahnprothesen brauchen so viel Pflege wie normale Zähne

Berlin: Zahnprothesen brauchen so viel Pflege wie normale Zähne

Zweimal täglich ordentlich putzen: Das gilt für die dritten ebenso wie für die richtigen Zähne. Allerdings ist bei der Pflege der Zahnprothesen einiges an Besonderheiten zu beachten, erklärte Dietmar Oesterreich, Vizepräsident der Bundeszahnärztekammer in Berlin.

„Wenn Zahnprothesen nicht oder nicht richtig gereinigt werden, drohen lokale Entzündungen im Mundraum”, sagte der Experte. Der Grund dafür seien Bakterienkulturen, die sich auf dem Kunststoff der Prothese bilden können. Im Extremfall könnten nicht gereinigte Prothesen sogar zu Lungenentzündungen oder Magen-Darm-Erkrankungen führen.

Zur Reinigung empfiehlt der Experte besondere Prothesenbürsten. Bei der Reinigungsflüssigkeit gibt es mehr Auswahl: „Sie können dafür speziellen Reinigungsschaum verwenden. Handseife oder Spülmittel tun es aber genauso gut.” Und auch Zahnpasta reinigt Prothesen - mit einer Einschränkung: Die Paste sollte keine sogenannten Schleifkörper enthalten, da diese die Prothese beschädigen können. Schleifkörper sind zum Beispiel in Zahnsteincremes oder manchen Zahnpasten mit Weißmacher enthalten.

Wer keine Lust auf die Reinigung von Hand hat oder dazu nicht mehr in der Lage ist, kann auch Reiniger in Pulver- oder Tablettenform verwenden. Für ältere Menschen ist die Tablettenform oft leichter zu dosieren. Oesterreich hält diese Reiniger für eine gute Alternative: „Neue Studien zeigen ziemlich deutlich, dass die Ergebnisse nicht schlechter sind als bei der Reinigung von Hand.”

Nachts nehmen die meisten Patienten die Zahnprothese aus dem Mund. Nicht immer ist das auch sinnvoll. „Es gibt auch Fälle, in denen die Prothese besser im Mund bleiben sollte”, sagt Oesterreich. Das müsse von Fall zu Fall entschieden und mit dem Zahnarzt besprochen werden. Wenn die Prothese herausgenommen wird, wird sie am besten trocken gelagert - Wasser biete einen zu großen Nährboden für die Bakterien.

Mehr von Aachener Zeitung