1. Leben
  2. Gesundheit

Wie gefährlich ist ein hoher Cholesterin LDL-Wert und was kann man dagegen tun?

Wichtig für die Abläufe im Körper : Wie gefährlich ist ein hoher Cholesterin LDL-Wert?

Patienten, die vom behandelnden Arzt die Diagnose erhalten, dass ihr Cholesterinspiegel erhöht ist, sehen vor ihrem inneren Auge die drohenden Folgen Arteriosklerose, Herzinfarkt, Schlaganfall.

Dass ein Zusammenhang zwischen erhöhten Cholesterinwerten und dem Auftreten der genannten Folgen besteht ist auch in der Bevölkerung hinlänglich bekannt.

Was bewirkt Cholesterin?

Zunächst einmal ist Cholesterin ein lebenswichtiger Stoff, der in unserer Leber produziert wird. Das macht die übliche Aussage, dass man über die Ernährung einen entscheidenden Einfluss nehmen kann auf seine Cholesterinwerte nahezu unwirksam. Über 80% des LDL, also des bedenklichen Cholesterinwertes stellt unsere Leber her. Die gute Nachricht lauter hier: Es gibt einige gute Alternativen, mit denen man den Cholesterinspiegel auch ohne Medikamente senken kann! Welche Funktionen hat der Stoff, der gerne so vorschnell durch Medikamente reguliert wird? Cholesterin ist ein Sterin, eine lebenswichtige fettähnliche Substanz, die der menschliche Körper zur Umsetzung vieler sehr wichtiger Aufgaben und Funktionen hat:

  • Cholesterin ist für alle Zellmembranen wichtig
  • Cholesterin regelt die Zellspannung und die Durchlässigkeit der Zellmembran, wichtig für den Austausch von Nährstoffen und Stoffwechselprodukten
  • Cholesterin repariert beschädigte Zellwände
  • Aus Cholesterin wird Gallensäuren hergestellt
  • Cholesterin ist ein zentraler Baustein der Hormonproduktion (Östrogen, Testosteron, Cortisol)
  • Cholesterin wird benötigt, damit der Körper Vitamin D aufnehmen kann

Diese Auflistung zeigt schon, wie wichtig das Cholesterin für die Abläufe im Körper ist und warum cholesterinsenkende Medikamente nicht allzu schnell verschrieben werden sollten.

Junge Menschen haben in der Regel keinen überhöhten Cholesterinspiegel, das ist eher ein Problem älterer Patienten, die das 40. Lebensjahr überschritten haben. Das liegt daran, dass ein junger Körper Fett und Zucker wesentlich leichter verarbeiten kann als ein älterer.

Je älter wir werden, desto schwerer wird es. Ältere Menschen laufen Gefahr eine Hyperlipidämie, eine Erhöhung des Cholesterinspiegels zu entwickeln. Welche alternativen Behandlungsmethoden gibt es, die Cholesterinwerte in den Griff zu bekommen? Einen sehr vielversprechenden Ansatz bietet die regelmäßige Gabe von hohen Dosen an Vitamin C die Arterien frei von Ablagerungen halten.

Auch im MRA von Herz und Hirn zeigt sich: Die Arterienwände sind bei regelmäßiger Vitamin C Einnahme glatt und geschmeidig und weisen keine Lipidablagerungen auf. Diese Ablagerungen werden für das Entstehen von Herz-Kreislauf-Erkrankungen verantwortlich gemacht.

Heißt die Lösung für das Problem also: Cholesterin Herzinfarkt Vitamin C? Diese Frage lässt sich recht einfach beantworten:  Wer über Jahre täglich Vitamin C in einer Dosierung von 3000mg-5000mg einnimmt, kann seine Arterienwände verjüngen, geschmeidig machen und brüchige, spröde Stellen reparieren. Studien legen einen Zusammenhang zwischen Vitamin C Mangel und erhöhtem Cholesterinspiegel nahe. Das würde bedeuten, dass man durch eine regelmäßige Einnahme von Vitamin C sehr gut gegen einen zu hohen Cholesterinspiegel vorgehen kann.

Spröde Arterien, die eine Begleiterscheinung des normalen Alterungsprozesses sind, sind nicht ungefährlich. Spröde Stellen sind an sich kleine Verletzungen auf den Innenwänden der Arterien, die der Körper zu heilen versucht mit LDL Cholesterin. Das Cholesterin versucht, die Stellen zu versorgen und das spiegelt sich dann bei Untersuchungen in höheren Cholesterinwerten nieder. Leider gelingt es dem Stoff Cholesterin nur bedingt, die Verletzungen zu heilen, man kann eher davon sprechen, dass die Verletzung durch das Cholesterin aufgehalten wird, geheilt wird die Gefäßwand nicht.

Die Arterienwände kommen daher nicht wieder in ihren Normalzustand zurück. Aber hier wirkt Vitamin C. Dieser Stoff vermag es - vorausgesetzt, er wird als liposomales Vitamin C regelmäßig eingenommen - in der Tat einem drohenden Herzinfarkt oder Schlaganfall durch Arteriosklerose vorzubeugen.