Ernährung : Wie Proteine helfen

Proteine sind an vielen Prozessen im menschlichen Körper beteiligt und können möglicherweise sogar die Wirkung von Krebsmedikamenten positiv beeinflussen, wie Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums jetzt herausfanden.

Bestandteil vieler Krebsmedikamente sind Taxane. Sie führen zum Tod der Krebszellen, da sie die Zellteilung blockieren. Patienten entwickeln im Verlauf einer Behandlung häufig eine Resistenz. Wie die Wissenschaftler feststellten, wird ein für den Zelltod verantwortliches Protein in den Krebszellen abgebaut und entsorgt. Die Tumorzellen überleben und werden gegen die Taxane resistent, wenn dieses Protein nicht mehr ausreichend verfügbar ist.

Zellen bauen zur korrekten Weitergabe ihres Erbguts an die beiden Tochterzellen ein Bündel spezieller Proteinfasern auf. An diesen Fasern setzen viele klassische Krebsmedikamente an. Um eine Resistenz gegen Krebsmedikamente zu verhindern, gilt es, den Proteinabbau zu stoppen. (https://www.mta-portal.de/aktuell/26-07-2019-tumorbremse-wichtig-fuer-medikamenten-wirksamkeit/)

Proteine als wichtige Bestandteile der menschlichen Ernährung

Proteine sind Eiweiße und neben Fetten und Kohlenhydraten ein Hauptbestandteil der menschlichen Ernährung. Sie leisten einen wichtigen Beitrag bei der Bildung von Muskeln und Knochen, sind Bestandteile des Immunsystems, unterstützen die Eisenaufnahme, reparieren defekte Zellen, tragen zur Gesundheit von Haaren und Nägeln bei und fördern die Muskelfunktion.

Ein gesunder Mensch mit einer Körpergröße von 1,80 Metern und einem Gewicht von 75 Kilogramm benötigt am Tag etwa 75 Gramm Protein. Noch höher ist der Proteinbedarf bei älteren und kranken Menschen. Sie benötigen zum Erhalt der Muskelfunktion und der Mobilität pro Kilogramm Körpergewicht 1,2 bis 1,5 Gramm Proteine. Ein höherer Proteinbedarf besteht auch bei Leistungssportlern und schwangeren Frauen.

Deckung eines höheren Proteinbedarfs

Leistungssportler, Kraftsportler und diejenigen, die Fitness-Sport betreiben und sich bestimmte Ziele setzen, können ihren erhöhten Proteinbedarf mit Protein-Shakes decken, die in verschiedenen Varianten, aus verschiedenen Proteinquellen und für unterschiedliche Zwecke angeboten werden. Die Proteine können dem Muskelaufbau, der Gewichtszunahme von Bodybuildern (Weight Gainer) sowie der Gewichtsabnahme dienen und zu mehr Ausdauer führen. Es kommt daher auf die Wahl der richtigen Produkte an. Neben einer ausreichenden Proteinzufuhr und die Unterstützung durch Generic Protein-Shakes kommt es für mehr körperliche Fitness auf genügend sportliche Betätigung an.

Wie Proteine beim Abnehmen helfen

Es hängt nicht allein von den Kalorien ab, ob sich ein Mensch satt fühlt. Wichtig ist die Sättigung pro Kalorie, die bei Protein höher ist als bei Kohlenhydraten und Fetten. Sind nur wenige Proteine in der Nahrung enthalten, wird mehr gegessen. Das führt dazu, dass sich der Mensch „überfrisst“ und zunimmt, wie es der Wissenschaftsautor Bas Kast in seinem Buch „Ernährungskompass“ auf den Punkt bringt. Proteinreiche Lebensmittel sättigen besser, während Fette und Kohlenhydrate das Eiweiß verdünnen. Ein Mangel an Protein kann sich nicht nur mit einer Gewichtszunahme, sondern auch mit Muskelschwäche bemerkbar machen.

Kombination aus tierischen und pflanzlichen Proteinen

Tierische und pflanzliche Proteine unterscheiden sich in ihrer Zusammensetzung aus verschiedenen Aminosäuren und der Bioverfügbarkeit. In tierischen Proteinen sind zumeist alle für den Menschen unentbehrlichen Aminosäuren enthalten, während das bei pflanzlichen Proteinen nicht immer der Fall ist. Pflanzliche Proteine sollten daher aus verschiedenen Quellen kommen. So gelingt es auch bei einer veganen Ernährung, den Bedarf an essentiellen Aminosäuren zu decken.

(ba)