Was Jogging-Anfänger zum Start wissen müssen

Sicher und sinnvoll trainieren : Was Jogging-Anfänger zum Start wissen müssen

Jogging gilt als besonders gesundheitsfördernder Sport. Läufer tun während ihrer Trainingseinheiten nicht nur etwas für ihren Körper, sondern auch für ihren Geist. So nobel das Vorhaben ist, so schwer fällt vielen Anfängern der Einstieg. Unser Ratgeber hilft bei den ersten Schritten.

Motivation zum Joggen: So kommt man in Schwung!

Die höchste Hürde für Jogging-Anfänger ist, den "inneren Schweinehund" zu überwinden. Zur Motivation muss man keine Unsummen für Coachings oder Sportbekleidung ausgeben oder sich am Jahresanfang "mehr Sport" als guten Vorsatz wählen. Viel wichtiger sind feste Termine und Verabredungen mit Freunden, rät Motivationsprofi Achim Achilles auf Spiegel Online. Wer dann auch noch eine schöne Strecke auswählt und die Laufroute gelegentlich variiert, wird schnell Gefallen am Jogging finden.

Damit der Schuh nicht drückt: Die richtige Ausrüstung finden

Die Ausrüstung ist beim Jogging das A und O: Schlecht sitzende Schuhe können nicht nur den Spaß schnell zunichtemachen, sondern auch schmerzhafte Folgen haben. Daher sollte man sich in jedem Fall gut beraten lassen und Schuhe mit der richtigen Größe und Passform tragen. Als wichtigstes Indiz für eine gute Passform nennt der Jogging-Experte Urs Weber den Komfort. Er erklärt im Interview, dass "renommierte Biomechaniker längst sagen, dass "Komfort" das wichtigste Kriterium beim Laufschuh-Kauf ist". Zudem ist es sinnvoll, den Laufschuh dem Untergrund anzupassen: Wer vorwiegend auf der Straße läuft, braucht stärker dämpfende Schuhe als jemand, der ausschließlich auf weichem Waldboden unterwegs ist.

Darüber hinaus gibt es weitere mögliche Unterstützer: Manch einen motivieren Fitness-Apps zum Aufzeichnen der Leistungen. Wer auch im Winter joggt, braucht zudem funktionale Kleidung, die sowohl atmungsaktiv als auch ausreichend warm ist. Fit For Fun empfiehlt ab Temperaturen unter 5 Grad Celsius zudem ein Stirnband oder eine Mütze, da viel Körperwärme über den Kopf verlorengeht. Zudem sollte man seine Lauftechnik den winterlichen Begebenheiten anpassen.

Langsam anfangen: Trainingsplan für Einsteiger

Stichwort "Lauftechnik": Grundsätzlich ist es für Anfänger empfehlenswert, langsam anzufangen, das Tempo und die Laufdistanz kontinuierlich zu steigern und - vor allem bei Fußfehlstellungen wie einem Hallux valgus - vorab eine Laufanalyse machen zu lassen. Zum einen findet man damit den passenden Schuh, zum anderen ist eine solche Analyse auch vorbeugend wichtig.

Ein Ratgeber von LaShoe erklärt: "Den Laufstil überprüfen zu lassen ist auch deshalb sinnvoll, weil viele Jogger dazu neigen, beim Laufen den Oberschenkel und das Knie nach innen zu drehen und somit in typischer X-Bein-Stellung zu laufen". Ein solcher Stil belastet den Mittelfuß und kann spätere Fehlstellungen wie einen Spreizfuß oder Hallux valgus nach sich ziehen. Mit diesem Wissen kann man Stil und Haltung beim Laufen anpassen.

Auch die Atmung ist wichtig: Man sollte in jedem Fall versuchen, regelmäßig ein- und auszuatmen. Bekommt man Seitenstiche, reduziert man das Tempo und joggt oder geht langsam weiter, rät die Apotheken-Umschau. Wer länger nicht sportlich aktiv war und über 35 Jahre alt oder chronisch krank ist, sollte sich vor Trainingsbeginn beim Arzt durchchecken lassen.

(rd)
Mehr von Aachener Zeitung