Schwelm: Verbrennungen nur vorsichtig kühlen

Schwelm : Verbrennungen nur vorsichtig kühlen

Feuer und starke Hitze können zu gefährlichen Verletzungen führen. „Wenn Verbrennungen stark schmerzen und sich Brandblasen bilden, sollte man zur Vorsicht auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen”, betont Hartmut Ziebs, Vizepräsident des Deutschen Feuerwehrverbandes (DFV).

Ist die Haut in größeren Regionen sichtbar geschädigt, wählt man lieber so schnell wie möglich den Notruf 112. „Denn großflächige Verbrennungen sind meistens lebensgefährlich”, warnt der Brandexperte.

Als Erste-Hilfe-Maßnahme sei wichtig, die verbrannte Stelle mit Leitungswasser zu kühlen, erklärt Ziebs. Dies sollte allerdings höchstens zehn Minuten lang geschehen. Eisgekühltes Wasser oder Kühlbeutel dürften zudem nicht verwendet werden, da sonst leicht Erfrierungen entstünden.

Außerdem sollten weder Salben, kühle Wickel, Mehl oder andere „Hausmittel” auf offene Wunden gelangen, betont der Brandexperte. Stattdessen könne die Verletzung mit einem sterilen Brandwundenverband aus dem Verbandskasten abgedeckt werden, der eine spezielle Silberfolie als Wundauflage besitze.

Mehr von Aachener Zeitung