1. Leben
  2. Gesundheit

Freiburg: Ursache für Ohrenschmerzen immer vom Arzt abklären lassen

Freiburg : Ursache für Ohrenschmerzen immer vom Arzt abklären lassen

Heftige Ohrenschmerzen zwingen den stärksten Mann in die Knie. Die unangenehmen Entzündungen im Gehörgang oder im Mittelohr müssen auf jeden Fall fachmännisch behandelt werden.

„Bei Ohrenschmerzen sollte immer ein Arzt konsultiert werden. Denn die Entzündung kann sich ausbreiten und verkomplizieren”, sagt Michael Deeg vom Deutschen Berufsverband der Hals-Nasen-Ohren-Ärzte.

Außerdem müsse abgeklärt werden, ob die Schmerzen vielleicht eine andere Ursache haben, wie beispielsweise einen Entzündungsherd im Rachenraum oder eine Veränderung im Kiefergelenk.

Die häufigste Ursache für den Ohrschmerz ist eine Gehörgangsentzündung. Sie taucht vermehrt während der Freibadsaison auf und trifft meistens Menschen mit trockener Haut.

„Die schuppige Hautoberfläche weist auch im Gehörgang feine Risse auf, durch die Bakterien eindringen und Entzündungen verursachen können”, erklärt Michael Deeg.

Im warmen, feuchten Klima der Schwimmbäder überleben die Bakterien besonders gut, und das Wasser schwemmt sie beim Baden ins Ohr, wo sie die gefürchtete Infektion hervorrufen.

„Leute mit trockener Haut sollten daher darauf achten, auch die Haut in den Ohren zu pflegen”, rät der HNO-Spezialist. Dazu könne man einen mit Olivenöl getränkten Wattebausch vorsichtig in den Gehörgang einführen und dort einige Stunden wirken lassen.

Ein weiterer verbreiteter Grund für das Ohren-Übel ist eine Entzündung des Mittelohrs. Sie kann eine Begleiterscheinung von Virusinfekten im Nasen- und Rachenraum sein und wird meist durch Keime hervorgerufen, die aus der Nase ins Ohr gelangen. „Das passiert oft durch falsches, trompetendes Schnäuzen, bei dem beide Nasenlöcher gleichzeitig zugedrückt werden. Man sollte deshalb darauf achten, die Nasenlöcher immer nacheinander auszuschnauben”, rät Michael Deeg.

Bei Schmerzen, die vom Mittelohr herrühren, ist es wichtig, die Nase frei zu halten. Denn durch verstopfte Nasengänge bildet sich im Ohr ein Unterdruck, der zusätzlich Schmerzen verursacht. „Nasensprays oder Nasentropfen schaffen hier eine schnelle Besserung. Außerdem helfen Ohrentropfen, die Entzündung abklingen zu lassen”, sagt Deeg.

Auch die Wärme eines Kirschkernsäckchens, einer Wärmelampe oder eines Zwiebelumschlags wirke schmerzlindernd.