München: Unerklärbarer Hautausschlag: Aromastoffe können die Ursache sein

München: Unerklärbarer Hautausschlag: Aromastoffe können die Ursache sein

Unerklärbare Hautausschläge können mitunter auf eine Allergie gegen Aromastoffe in Lebensmitteln hinweisen.

„Zum einen können Pusteln und Rötungen in der Mundregion auftreten”, sagt Professor Johannes Ring, Dermatologe und Allergologe aus München. Es sei aber auch möglich, dass sich ein Ausschlag um die Augenlider bilde oder auch an den Gelenken, „beispielsweise in den Ellenbeugen”, schildert der Fachmann. „Unklar ist, wie es zu solchen Reaktionen kommt”, sagt Ring. In jedem Fall sollte man sich bei einem Allergologen gezielt auf eine Aromastoff-Allergie hin untersuchen lassen. Dies sei meist nicht Bestandteil einer routinemäßigen Allergie-Untersuchung.

Aromastoff-Allergiker müssen auf viele Gewürze und Genussmittel verzichten. Beispielsweise auf Muskat oder Zimt. Perubalsam, das Harz des Balsambaumes, ist ein natürlicher Aromastoff. Eingesetzt wird dieser etwa in Süßspeisen oder auch in Leberwurst. Perubalsam enthält etwa 30 verschiedene Substanzen, die Unverträglichkeitsreaktionen verursachen können. Hierzu zählen unter anderem Vanillin, Zimtaldehyd und Eugenol. „Aromastoffe in Lebensmitteln sind ja oft auch dieselben Substanzen wie Duftstoffe”, ergänzt Ring. Jemand der also allergisch auf Parfüms oder ätherische Öle reagiere, müsse sich möglicherweise auch bei der Ernährung einschränken.

„Viele Menschen nehmen Aromastoffe auf, ohne dass ihnen das bewusst ist”, sagt der Allergologe. Denn diese Substanzen lassen sich auch in Kaugummis oder Softdrinks finden - auch daran sollte man als Allergiker denken.

Mehr von Aachener Zeitung