1. Leben
  2. Gesundheit

Trotz Corona-Impfung? Auch 2021 zunächst keine Rückkehr zur Normalität

Trotz Corona-Impfung? : Auch 2021 zunächst keine Rückkehr zur Normalität

Die Corona-Pandemie war das weltweit bestimmende Thema im Jahr 2020. Nahezu alle Menschen erlebten aufgrund der besonderen Umstände Veränderungen in ihrem Alltag. Es gibt jedoch Licht am Ende des Tunnels: In vielen Ländern steht die Einführung eines Corona-Impfstoffes kurz bevor.

Leider ist mittlerweile abzusehen, dass trotz dieser erfreulichen Entwicklung auch 2021 zunächst keine Rückkehr zum „normalen“ Alltag wie vor Corona möglich sein wird.

Masken bleiben auch 2021 zunächst Alltagsbegleiter

Das Tragen von Masken wird uns auch nach der Einführung eines Impfstoffes noch eine Zeit lang begleiten. Denn auch wenn mittlerweile wirksame Impfstoffe gegen das Coronavirus gefunden wurden: Sie werden anfangs ein knappes Gut sein. Die Verfügbarkeit des Impfstoffs wird besonders am Beginn seiner Einführung aufgrund von Produktions- und Lieferengpässen sehr knapp bemessen sein.

Risikogruppen werden diesbezüglich natürlich prioritär berücksichtigt. Das wird zur Folge haben, dass die Maskenpflicht als probates Mittel zur Infektionseinschränkung zunächst bestehen bleiben wird, da ein Impfstoff allein anfangs nicht zu einer Entspannung des Infektionsgeschehens führen wird.

Auswirkungen einer Impfstoffeinführung auf Alltagsleben unklar

Mit der Einführung eines wirksamen Impfstoffes sind längst nicht alle Probleme von jetzt auf eben gelöst. Auch wenn dieser bei Einzelprobanden seine Wirkung entfaltet, ist die durchschlagende Wirkungskraft - und -geschwindigkeit hinsichtlich einer nachhaltigen Wirkung auf das Infektionsgeschehen aufgrund mangelnder Erfahrungswerte nur sehr schwer bis gar nicht abzuschätzen.

Nach der flächendeckenden Einführung eines Impfstoffes muss daher zunächst die Entwicklung der Infektionszahlen genau und über einen längeren Zeitraum beobachtet werden - und solange werden wohl Kontaktbeschränkungen mehr oder weniger ihre Gültigkeit behalten. Das bestätigt auch das Robert-Koch-Institut in seiner aktuellen Risikobewertung.

Auch mit Impfung: Rückkehr zu normalem Vor-Corona-Leben überhaupt möglich?

Das Coronavirus führte in vielerlei Hinsicht zu einer Veränderung der Gewohnheiten. Und auch wenn der Impfstoff wie gewünscht und erhofft seine Wirkung entfaltet und dem Coronavirus seinen Schrecken nimmt, bleibt die Frage, ob sich die Gewohnheiten der Menschen wieder auf den Stand vor Corona "zurück verändern" werden.

Wird man sich wieder ungezwungen per Handschlag oder mit einer Umarmung begrüßen und verabschieden? Werden sich die Menschen wieder auf dicht gedrängte Menschenmassen bei Fußballspielen, auf Konzerten oder in überfüllten U-Bahnen einlassen? Kann man wieder uneingeschränkt und ungezwungen in den Urlaub aufbrechen? Diese und viele weitere Fragen sind momentan schwer zu beantworten, da hierfür einfach die Erfahrungswerte fehlen.

Zumal hier neben dem rein logisch-rationalen Wissen auch das subjektive Empfinden eines jeden Einzelnen eine wichtige Rolle spielt. Die psychologischen Auswirkungen der Corona-Pandemie sind für die kommenden "normalen" Zeiten nur sehr schwer vorhersagbar.

Auch mit Impfstoff ist das Thema "Pandemie" nicht vom Tisch

Selbst wenn der Corona-Impfstoff seine gewünschte Wirkung entfaltet und das Virus zurückdrängt, selbst wenn wieder einigermaßen Normalität ins Leben der meisten Menschen zurückkehrt: Was werden die bleibenden Lehren aus der Pandemie sein? Denn nur weil eine derartige Pandemie mehr oder weniger erfolgreich überstanden wurde, heißt das ja nicht, dass es zukünftig mit einem anderen Virus nicht wieder zu ähnlichen Entwicklungen kommen kann.

Auch weil Corona ein weltweites Problem darstellte, liegt die Erkenntnis nahe, dass derartige Ereignisse nur international und gemeinsam durch alle Länder nachhaltig bekämpft werden können. Es bleibt abzuwarten, welche generellen Regelungen, gerade in Bezug auf Reiseaktivitäten sowie Hygiene und Infektionsschutz, zukünftig Anwendung finden, um eine derartige Pandemieentwicklung zu vermeiden, wie wir sie in den vergangenen Monaten erleben mussten.

(vo)