Hamburg: Studie: Impfstoff gegen Schweinegrippe gut verträglich

Hamburg: Studie: Impfstoff gegen Schweinegrippe gut verträglich

Der Impfstoff gegen die Schweinegrippe ist einer Studie zufolge gut verträglich.

Wie der Radiosender NDR 90,3 am Freitag berichtete, kann er dem Zwischenstand der Untersuchung aus Deutschland, Belgien, den Niederlanden und der Schweiz zufolge in vielen Fällen sogar niedriger dosiert werden als bislang angenommen.

Die von der Bundesregierung bestellten 50 Millionen Impfdosen werden nach den Ergebnissen der Studie, an denen auch das Hamburger Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin (BNI) beteiligt ist, für mehr als ein Drittel der Bevölkerung ausreichen. Zunächst war geplant die betreffenden Menschen zweimal zu impfen. Vom 19. Oktober an können die Bundesländer die bestellten Impfdosen in Berlin abholen.

Kinder von sechs Monaten bis neun Jahren sollten zweimal eine halbe Erwachsenendosis erhalten; Erwachsene bis 60 Jahren müssten nur einmal geimpft werden, um gegen das Schweinegrippe-Virus geschützt zu sein, sagte BNI-Forscher Jakob Cramer, mit Verweis auf jüngste Empfehlungen des Robert Koch-Instituts. Lediglich ältere Menschen sollten sich zweimal impfen lassen, weil ihr Immunsystem stärker stimuliert werden müsse. Empfohlen wird die Impfung vor allem Patienten, deren Immunsystem bereits durch eine chronische Krankheit geschwächt ist.

Nach Cramers Angaben ist es bei den Studienteilnehmern nur zu leichten Nebenwirkungen wie Hautrötungen und Gliederschmerzen gekommen. Diese Ergebnisse seien repräsentativ, er habe keine Bedenken, den Impfstoff nun im großen Umfang einzusetzen, sagte Cramer. Einzige Ausnahme seien Schwangere, denen eine Impfung ohne das sogenannte Adjuvans empfohlen werde, das dem Impfstoff beigefügt ist, um seine Wirkung zu verstärken. Diese Variante des Impfstoffs sei allerdings in Deutschland noch nicht verfügbar.