1. Leben
  2. Gesundheit

Berlin: Studie: Hohes Leukämie-Risiko in Atommeiler-Nähe

Berlin : Studie: Hohes Leukämie-Risiko in Atommeiler-Nähe

Rund um Atomkraftwerke liegt das Leukämie- Erkrankungsrisiko für Kleinkinder bis vier Jahren laut einer Studie um 19 Prozent über den Normalwerten.

Die am Freitag in Berlin veröffentlichte Untersuchung hatten die Grünen in Auftrag gegeben. Für die Studie wurden Werte von 75 Kernkraftwerken in fünf Ländern ausgewertet, darunter auch Meiler in Deutschland und den USA. Das sei eine breite Datenbasis, teilte der Epidemiologe Eberhard Greiser mit.

Die Wissenschaftler hätten bei insgesamt 2096 Säuglingen und Kleinkindern bis vier Jahren ein erhöhtes Leukämie-Risiko gefunden. Auch für Jugendliche sei das Krebsrisiko hoch. „Wir wollen noch einmal wachrütteln”, sagte die Vorsitzende der Grünen- Bundestagsfraktion, Renate Künast.

Bisher sei trotz mehrerer Studien mit ähnlichen Ergebnissen zu wenig geschehen. Der Strahlenschutz müsse dringend verschärft werden, fordern die Grünen.

An diesem Samstag wollen in Berlin tausende Atomkraftgegner auf die Straße gehen und für einen Ausstieg aus der Kernenergie demonstrieren. Unter dem Motto „Mal richtig abschalten” fahren auch niedersächsische Bauern mit rund 350 Traktoren durch die Hauptstadt zur Hauptkundgebung am Brandenburger Tor. Teilnehmen wollen unter anderem auch Bundestags-Vizepräsident Wolfgang Thierse (SPD), die Grünen-Spitzenkandidaten Renate Künast und Jürgen Trittin und die Grünen-Vorsitzende Claudia Roth. Reden sollen sie aber nicht, wie die Veranstalter mitteilten.

Eine erste Gruppe von protestierenden Bauern war schon am vergangenen Samstag mit etwa 100 Traktoren im niedersächsischen Gorleben losgefahren. Auf ihrer Protest-Tour gegen Endlager für Atommüll kam es am Donnerstag vor dem Atommülllager Morsleben zu Ausschreitungen. Nach Polizeiangaben versuchten 30 der rund 200 Teilnehmer, auf das Gelände zu gelangen. Dabei seien Polizisten von Demonstranten angegriffen worden. Weitere 250 Traktoren starteten am Freitag im niedersächsischen Jeetzel und wollten Berlin am Abend erreichen.