1. Leben
  2. Gesundheit

Nottuln: Sinnliche Wellness mit ätherischen Ölen

Nottuln : Sinnliche Wellness mit ätherischen Ölen

Wohlriechende Düfte können nicht nur den Wintermief vertreiben, sondern auch körperliche und seelische Beschwerden lindern. Bei der sogenannten Aromatherapie werden natürliche Duftstoffe zur Behandlung verschiedenster Krankheiten eingesetzt.

„Aromen werden über die Nase schnell ans Gehirn geleitet, von wo aus sie alle physischen und psychischen Vorgänge des Körpers beeinflussen können”, sagt Hans-Ulrich Jabs, Fachbereichsleiter Medical Wellness beim Deutschen Wellnessverband.

Zur medizinischen Therapie mit Aromastoffen werden ätherische Öle verwendet, deren Duftstoffe sich schnell in der Raumluft ausbreiten. Über Duftlämpchen oder auch durch Beimischung zu Massageölen bei der sogenannten Aromamassage wird den Patienten so der entsprechende Wirkstoff zugeführt. Die verschiedenen Essenzen können auf diese Weise beispielsweise Nervosität und Schlafstörungen lindern, aber auch Herzrhythmusstörungen lassen sich so beeinflussen.

„Die Aromatherapie wird zur Beruhigung und zum seelischen Ausgleich inzwischen sogar bei Demenzkranken erfolgreich angewendet”, sagt Jabs. Allerdings kann es durch die Duftstoffe auch zu negativer Beeinflussung kommen. „Wenn die Aromen in der Therapie falsch angewendet werden, sind Nebenwirkungen zu befürchten. Im besten Fall tritt einfach gar keine Wirkung ein.

Aber auch Schlafstörungen, Übelkeit und sogar hormonelle Störungen können durch die ätherischen Öle ausgelöst werden”, warnt der Biochemiker. Auch Hautirritationen und Allergien könnten dem Patienten bei unsachgemäßer Aromatherapie blühen. Diese medizinische Behandlung sollte daher nur von ausgebildeten Therapeuten durchgeführt werden. Hans-Ulrich Jabs rät Patienten, die sich im Zuge einer Wellnessanwendung auch mit Aromen behandeln lassen möchten, sich vorher genau über die Qualifikation des Aromatherapeuten zu informieren.

Aber auch privat kann man ätherische Öle verwenden. „Bei Erkältungen erzielt man durch die Inhalation von myrtholischen Ölen sehr gute Erfolge. Und Kinder mit Einschlafschwierigkeiten können mit speziellen Schlafölen beruhigt werden”, sagt Jabs. Man sollte allerdings darauf achten, sparsam mit der Essenz umzugehen. „Ein Tröpfchen auf ein Taschentuch, das unters Kopfkissen gelegt wird, reicht völlig aus”, sagt Jabs. Auch in Duftlampen genügten ein bis zwei Tropfen mit etwas Wasser für einen ganzen Raum. Werde das Mittel zu großzügig verdampft, könne das zu Augenreizungen und Hustenanfällen führen.

Besonders wichtig sei es, auf die Reinheit der angewendeten Öle zu achten. „Im Handel werden oft billige Duftöle angeboten, deren Aromen durch chemische Vorgänge hergestellt werden. Sie imitieren das natürliche Aroma nur und haben deshalb keinen steuerbaren Effekt.” Zudem sei bei den künstlichen Ölen die Gefahr einer Allergie noch höher. Bio-Gütesiegel und der Hinweis „100 Prozent naturreines ätherisches Öl” kennzeichnen die oft etwas teureren qualitativen Öle.