1. Leben
  2. Gesundheit

Sinn und Nutzen der Hormonersatztherapie

Wechseljahre : Sinn und Nutzen der Hormonersatztherapie

Die Hormonersatztherapie (HET) ist eine Behandlung zur Minimierung der Symptome der Wechseljahre. Es ersetzt Hormone, die sich auf einem niedrigeren Niveau befinden, wenn Sie sich in den Wechseljahren befinden oder sich ihnen nähern. Was steckt genau dahinter und wie wirkt HET?

Welche Vorteile bietet die HET?

Der Hauptvorteil der Hormonersatztherapie besteht darin, dass HET die globalen Beschwerden lindern kann, die während den Wechseljahren auftreten:

Auch ein Knochenmasseverlust kann eine Indikation für eine HET sein.

Viele dieser Symptome verschwinden nach einigen Jahren, können jedoch störend auswirken. Die Einnahme einer HET kann Frauen Linderung verschaffen. Die Therapie kann weiterhin dabei hilfreich sein, eine Schwächung der Knochen (Osteoporose) zu minimieren. Diese Erkrankung tritt nach den Wechseljahren häufiger auf. Es wird allgemein angenommen, dass die Vorteile der HET die Risiken überwiegen. Konsultieren Sie Ihren Hausarzt, wenn Sie Bedenken hinsichtlich der Einnahme von HET haben.

Wann kann eine Hormonersatztherapie begonnen werden?

Sie können in der Regel mit der Hormonersatztherapie beginnen, wenn bei Ihnen Wechseljahrsbeschwerden auftreten. Ein Hausarzt kann die verschiedenen verfügbaren HET-Typen erläutern. Dies können Sie auch online erledigen. Hier können Sie die passende HET-Therapie bequem von zu Hause auswählen. Üblicherweise beginnen Sie mit einer niedrigen Dosis. Es kann einige Zeit dauern, bis die Auswirkungen der Behandlung spürbar sind. Als Grundsatz gilt: Probieren Sie die Behandlung drei Monate lang aus, um eine Entscheidung zu treffen, ob die Therapie hilft. Die meisten Frauen können eine HET versuchen. Sie ist nicht geeignet, wenn Sie:

  • Vorerkrankungen wie Brust-, Gebärmutter- oder Eierstockkrebs haben
  • Blutgerinnseln diagnostiziert ist
  • unbehandelten Bluthochdruck haben
  • eine Erkrankung der Leberhaben
  • schwanger sind.

Welche Arten von Hormonersatztherapien gibt es?

Die unterschiedlichen HET-Therapien gliedern sich nach:

  • HET-Hormone: Viele Frauen nehmen eine Mixtur der Hormone Östrogen und Gestagen ein.
  • Einnahme-Möglichkeiten: Tabletten, Hautpflaster, Gel und Vaginalcreme
  • HET-Behandlungspläne: HET-Medikamente können ohne Unterbrechung eingenommen werden oder in Zyklen angewendet werden, in denen Sie Östrogen ohne Unterbrechung aber Gestagen nur alle paar Wochen einnehmen.

Eine Begrenzung, wie lange Sie die HET anwenden können, gibt es nicht. Ein schrittweiser oder abrupter Stopp ist möglich. Eine schrittweise Verringerung Ihrer HET-Dosis wird empfohlen. Dann ist es weniger wahrscheinlich ist, dass die Symptome nach kurzer Zeit wieder zurückkehren.

Welche Alternativen gibt es zur Hormonersatztherapie?

Wenn Sie keine HET anwenden können oder sich dagegen entscheiden, bleiben Ihnen alternative Varianten zur Bewältigung Ihrer Wechseljahrsbeschwerden. Solche Alternativen sind:

  • Änderung des Lebensstils: Dazu gehören regelmäßig Sport treiben, sich gesund ernähren, Kaffee, Alkohol und scharfes Essen meiden und mit dem Rauchen aufhören.
  • Tibolon: Ein Mittel, das der herkömmlichen HET (Östrogen und Gestagen) ähnelt. Es ist wahrscheinlich nicht so wirksam und ist nur für Frauen empfohlen, die ihre letzte Periode vor mehr als zwölf Monaten hatten.
  • Antidepressiva: Einige Antidepressiva vermögen bei Hitzewallungen und Nachtschweiß Linderung zu schaffen: Allerdings sind unangenehme Nebenwirkungen wie Unruhe und Schwindel bekannt.
  • Clonidin: Ein nicht-hormonelles Mittel, das möglicherweise bei einigen Frauen helfen kann, Schweiß in der Nacht und Hitzewallungen zu minimieren. Die Wirkung ist wahrscheinlich gering ist.
(vo)