Saarbrücken: Schnelles und unkonzentriertes Essen kann Übergewicht fördern

Saarbrücken: Schnelles und unkonzentriertes Essen kann Übergewicht fördern

Ein Hörnchen beim Warten auf den Bus, ein Stück Pizza auf dem Weg von einem Termin zum nächsten oder schnell vor dem Fernseher die Nudeln von gestern hinunterschlingen - viele Menschen nehmen sich heute für das Essen nicht ausreichend Zeit.

„Wer im Gehen oder schnell nebenher isst, überhört aber die Sättigungssignale des Körpers und nimmt so vielleicht mehr zu sich, als der Körper eigentlich braucht”, sagt der Saarbrücker Ökotrophologe Stefan Lux von der Deutschen Hochschule für Prävention und Gesundheitsmanagement. Die Folgen können Übergewicht und Sodbrennen sein. „Außerdem kommt der Hunger deutlich schneller wieder, wenn schnell und nebenbei gegessen wird.”

Eine Rückkehr zu mehr Genuss beim Essen wirke dagegen gesundheitsfördernd. Wer mit den Pfunden kämpfe, sollte versuchen, sich bewusst Zeit fürs Essen zu nehmen und Fernseher und Rechner ausschalten, die Zeitung oder das Buch zur Seite legen und das Handy abschalten.

„Noch schöner ist es, sich mit anderen an einen Tisch zu setzen und gemeinsam das Essen wieder bewusst zu genießen”, sagt Lux. „Länder wie Italien und Frankreich, in denen es noch eine andere Esskultur gibt, machen es vor”, sagt Lux. Dort werde zwar nicht unbedingt gesünder oder ausgewogener gegessen, aber man nehme sich mehr Zeit, schmecke genauer und erlebe das Essen als soziales Ereignis.

Mehr von Aachener Zeitung