Berlin: Regelmäßiges Spazierengehen beugt Schlaganfällen vor

Berlin: Regelmäßiges Spazierengehen beugt Schlaganfällen vor

Frauen über 45 sollten mindestens einmal pro Woche zwei Stunden spazieren gehen. Bereits diese Bewegung kann effektiv einem Schlaganfall vorbeugen, teilt die Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft mit. Die Empfehlung basiert auf einer jetzt veröffentlichten Studie amerikanischer Forscher, in der über zwölf Jahre die Daten von fast 40.000 Frauen über 45 gesammelt werden.

Ob auch Männer von dieser Art der Bewegung profitieren, lasse sich nach der aktuellen Studienlage allerdings noch nicht sagen, kommentiert Martin Grond, Chefarzt am Kreisklinikum in Siegen und Vorstandsmitglied der Deutschen Schlaganfall-Gesellschaft. Schaden könne es den Männern jedoch nicht, wenn sie ihre Frauen beim Sonntagsspaziergang begleiten.

Die Teilnehmerinnen der sogenannten Womens Health Study füllen in regelmäßigen Abständen Fragebögen aus, in denen sie Auskunft über ihren Lebensstil und über ihren Gesundheitszustand geben. Von den 39.315 Frauen, die seit 1992 in der Studie erfasst sind, erlitten 579 in den folgenden zwölf Jahren einen Schlaganfall. Besonders betroffen waren dabei Teilnehmerinnen, die sich sehr wenig bewegten - ein Befund, der mit den Ergebnissen früherer Studien übereinstimmt. „Es ist seit langem bekannt, dass körperliche Bewegung ein wirksames Mittel ist, um einem Schlaganfall vorzubeugen”, sagt auch Martin Grond.

Für die Wissenschaftler eher überraschend war jedoch die Entdeckung, dass es nicht nur - wie in früheren Studien gezeigt - die schweißtreibenden, intensiv betriebenen Sportarten wie Laufen, Radfahren oder Schwimmen sind, die diesen positiven Effekt haben. Auch regelmäßiges Spazierengehen scheint sich auszuzahlen: Laut der neuen Studie hatten die Frauen, die häufig und gerne wanderten, ein um 30 Prozent reduziertes Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden.

Schnelles Gehen wie Nordic Walking verringerte das Risiko sogar um 37 Prozent, wobei der Einsatz der Stöcke offenbar nicht unbedingt notwendig sei, berichtet Grond.

„Die Studienergebnisse sind eine gute Nachricht für alle Frauen, die Sportverein oder Fitnessstudio nichts abgewinnen können”, sagt der Mediziner. Regelmäßige Spaziergänge über insgesamt mindestens zwei Stunden pro Woche sollten zu einer festen Gewohnheit werden, empfiehlt er.

Mehr von Aachener Zeitung