1. Ratgeber
  2. Gesundheit

Onlineapotheken? Deutsche kaufen Medizin gerne online

Onlineapotheken : Deutsche kaufen Medizin auch gerne im Internet

Der Trend geht immer mehr dazu, auch Medizin online zu kaufen. In der Vergangenheit war der gute Rat eines Apothekers im direkten Verkaufsgespräch immer sehr wichtig. Mittlerweile hat sich das Verbraucherverhalten in fast allen anderen Bereichen mittlerweile in Recherche, Beratung und letztlich auch Kauf in Richtung Internet verschoben hat,

Nun werden auch Medikamente in Apotheken immer mehr online nachgefragt.

Warum bommt das Onlinegeschäft

Dafür gibt es vielseitige Gründe. So ist der Konsument immer mehr aufgeklärt über die Produkte, die er regelmäßig für wiederkehrende Beschwerden nutzt. Bei einer Erkältung etwa werden immer wieder die gleichen Medikamente genutzt. Auch die Informationen über die verschiedenen Produkte sind im Internet schnell gefunden und wenn es sich um bekannte Symptome handelt, ist es leicht sich kurz Rat zu holen.

Bei Krankheit ist es zudem beschwerlich extra aus dem Bett in eine Apotheke zu gehen. Wer nicht sowieso zum Arzt muss, kann sich relativ gut selber helfen und die fehlenden Produkte im Internet bestellen. So hat beispielsweise DoktorABC neben einer umfangreichen Produktpalette, auch den Vorteil einer kostenlosen Lieferung schon am nächsten Tag. Gerade für Deutschland ist diese mit einem Fokus auf lokale und allgemeine Medizin ist dieser Anbieter sehr zu empfehlen.

Etwas umständlicher ist es natürlich, wenn man ein Rezept benötigt. Da dieses im Orginal benötigt wird, muss es mit der Post gesendet werden. Hier entfallen natürlich die Vorteile einer schnellen Lieferung und den Weg nach draußen spart man sich nicht. Trotzdem kann es besser sein online zu bestellen, weil die Händler ein viel größeres Sortiment haben und bei rezeptfreien Medikamenten auch oft deutlich günstigere Preise.

Online - bequem und günster

Mittlerweile hat jeder ein Smartphone oder Tablet und das Bestellen geht wie bei allen Onlineshops schnell und problemlos. So ist es immer mehr vor allem bei der jüngeren Bevölkerung so, dass man sich den Weg in die klassischen Apotheken spart. Immer mehr Menschen haben eine eigene Hausapotheke mit den wichtigsten Sachen für den kleinen Bedarf.

Sollte nun ein Krankheitsfall eintreten, dann muss meistens nur noch eine Kleinigkeit nachgekauft werden. Das lässt sich online viel bequemer machen. Und sollte man bestellen, dann ist der Warenkorb auch gleich etwas größer, weil man die Bestandsprodukte gleich günstig mit auffüllen kann.

Aktuell kommt es durch die Corona-Krise dazu, dass die Menschen teilweise eine Ausgangssperre haben oder in Quarantäne stecken und dadurch auf Hilfe von außen angewiesen sind. Bevor man hier die Nachbarn bitten muss, ist es nun viel einfacher, die benötigten Medikamente online zu bestellen und damit zur Befolgung der Regeln beizutragen.

Wer kauft bereits online?

So ist es nicht verwunderlich, dass es alleine in Deutschland bereits über 3.000 Apotheken mit einer Versandhandelslizenz gibt. Das ist jede 12te Apotheke. Nach einer Studie von PricewaterhouseCoopers haben bereits 66 Prozent der Kunden online Medikamente bestellt, Circa die Hälfte davon bestellt sogar regelmäßig. Das gute Preis-Leistungs-Verhältnis und die Qualität sind hier die Hauptgründe. Die Bevölkerung leidet zunehmend an sogenannten Volkskrankheiten wie Parkinson, Alzheimer, Krebs, Bluthochdruck, Diabetes, Rückenleiden und dergleichen. Mit wiederkehrender Medikation kann man in Onlineapotheken sehr gut auch langfristig planen und nebenbei für Krankheiten wie Erkältungen oder grippalen Infekten viel Geld sparen.

Für rezeptfreie Medikamente wurde vor vielen Jahren die Preisbindung aufgehoben und die Apotheken bestimmen den Verkaufspreis selbst. Im Vergleich zur klassischen Apotheke können die Onlineanbieter durch die höheren Mengen viel mehr Rabatte aushandeln. Weil Onlinehändler generell weniger Kosten haben, können hier viel bessere Preise angeboten werden. Übrigens gilt die Festpreisbindung nur für Apotheken in Deutschland.

Während die normalen Apotheken sich an Öffnungszeiten halten müssen, kann online rund um die Uhr geshoppt werden.

So ist es kein Wunder, dass die deutschen Konsumenten immer mehr die Vorzüge einer bequemen Onlinebestellung für ihre Medikamente bevorzugen, auch wenn hier die persönliche Beratung fehlt oder nur oberflächlich angeboten werden kann.

(vo)