1. Leben
  2. Gesundheit

Straelen: Mit kleinem Teller ans Buffet: Maßvolles Genießen im Urlaub ist gut

Straelen : Mit kleinem Teller ans Buffet: Maßvolles Genießen im Urlaub ist gut

Raus aus dem Alltagsstress und es sich so richtig gut gehen lassen - das verbinden die meisten mit Urlaub. Zu den schönen Urlaubserlebnissen gehört auch das gute Essen, und wer einen Aufenthalt in einer All-inclusive-Anlage gebucht hat, kann nahezu den ganzen Tag schlemmen.

Doch das bleibt nicht ohne Auswirkungen: „So mancher kommt mit zwei oder drei Kilogramm zusätzlichem Gewicht aus dem Urlaub zurück”, weiß Birgit Steinker, ausgebildete Ernährungsberaterin im nordrhein-westfälischen Straelen und Mitglied des Verbands der Diätassistenten, aus der Praxis. Doch wenn man auf einige Dinge achtet, lässt sich eine Gewichtszunahme sogar ohne Verzicht vermeiden.

„Man sollte nicht mehr essen, als man es zu Hause tut”, rät Steinker. Zwei warme Mahlzeiten am Tag seien da schon zuviel. Besser sei es, am Mittagsbuffet nur leichte Kost wie Obst oder Salate zu wählen. Vor allem bei großer Hitze tut man damit auch seinem Körper etwas Gutes. Im ungünstigsten Fall könne das viele Essen im Zusammenhang mit der Hitze nämlich auch zu Magen-Darm-Problemen führen, so die Warnung. Nicht immer seien Krankheitserreger am Bauchgrummeln Schuld.

Das Abendessen ist in Hotels und All-inclusive-Anlagen in der Regel als Hauptmahlzeit des Tages angelegt. Häufig gibt es auch dann ein reichhaltiges Buffet mit vielen landestypischen Spezialitäten, die alle probiert werden wollen. Dagegen sei im Prinzip auch nichts einzuwenden, erklärt Steinker. Man sollte sich jedoch mit kleinen Tricks selbst davor bewahren, jeden Abend zu viel zu essen. Schon die Wahl des Tellers kann helfen: „Ein kleiner Teller ist schneller voll”, erklärt die Expertin das einfache Prinzip. Das helfe automatisch, kleinere Portionen zu nehmen und so weniger zu essen.

Ein weiterer Tipp lautet, immer mit Salat als Vorspeise zu beginnen. Das erzeuge schon ein erstes Sättigungsgefühl und vertreibe den Heißhunger. Wichtig sei allerdings, zwischen den einzelnen Gängen zum Buffet immer mal eine Pause einzulegen: „Bis das Gehirn darüber informiert wird, dass man eigentlich satt ist, vergehen rund 20 Minuten.”

Bei den Leckereien, die zum Nachtisch angeboten werden, handelt es sich meistens um wahre Kalorienbomben. Darauf zu verzichten, fällt vielen schwer. Ab und zu sollte man das dennoch tun, rät die Ernährungsexpertin. Statt in Mousse au Chocolat oder Eis zu schwelgen, könnte man auch mal den Obstsalat wählen - der oft nicht weniger gut schmeckt.

Nicht zu unterschätzen sei auch der Kaloriengehalt alkoholischer Getränke. Ein Sahnecocktail wie Pina Colada gehört zu einem Urlaub unter Palmen irgendwie dazu - aber besser nicht jeden Abend. Doch auch Wein und Bier haben es in sich: „Alkohol hat nicht nur viele Kalorien, er betäubt auch das Sättigungsgefühl”, mahnt Steinker. Die Folge: Man isst mehr.

Neben dem bewussten Essen und Trinken hat die Expertin aber noch einen wichtigen Tipp: Sport und Bewegung. Damit lassen sich so manche Extra-Kalorien verbrennen. Man müsse keinen Leistungssport betreiben - ein bisschen Aqua-Gymnastik, ein Beach-Volleyball-Spiel oder eine Wanderung halten fit und helfen, eine unangenehme Überraschung auf der heimischen Waage zu vermeiden.