Hamburg/Berlin: Milch kann die Wirkung von Medikamenten beeinträchtigen

Hamburg/Berlin: Milch kann die Wirkung von Medikamenten beeinträchtigen

Wer ein Antibiotikum vom Arzt verschrieben bekommt, will bei der Einnahme nichts falsch machen. „Es ist wichtig, sich genau an die Hinweise der Packungsbeilage zu halten, damit das Medikament auch optimal wirken kann”, sagt Erika Fink, Präsidentin der Bundesapothekerkammer in Berlin.

Dabei geht es nicht immer nur um Einnahmezeitpunkt und -dauer, sondern auch um die Wechselwirkung mit anderen Medikamenten oder Lebensmitteln.

„Einige Antibiotika vertragen sich nicht mit dem Mineralstoff Calcium”, warnt Fink. Das gilt besonders für Antibiotika aus der Gruppe der Tetracyline und Gyrasehemmer. „Calcium bindet sich dauerhaft an den Arzneistoff und vermindert dadurch die antibakterielle Wirkung.” Das verschlechtert nicht nur die Aussicht auf Genesung, sondern begünstigt auch die Entwicklung von Resistenzen.

Calcium in der Ernährung ist vor allem reichlich in Milchprodukten enthalten. „Bereits ein Schuss Milch im Kaffee kann ausreichen, um die Wirkung mancher Arzneistoffe zu beeinträchtigen.” Wer ein Antibiotikum mit den genannten Substanzen einnimmt, sollte mindestens zwei Stunden Pause zwischen Einnahme des Medikaments und einer Mahlzeit mit Milchprodukten einhalten, empfiehlt die Apothekerin.