1. Leben
  2. Gesundheit

Berlin: Lesen im Halbdunkeln ist nicht schädlich für die Augen

Berlin : Lesen im Halbdunkeln ist nicht schädlich für die Augen

Lesen im Halbdunkeln verdirbt nach landläufiger Meinung die Augen. Kinder bekommen daher oft Schelte, wenn sie mit der Taschenlampe heimlich unter der Bettdecke schmökern oder die Hausaufgaben ohne angeknipste Schreibtischlampe erledigen.

Doch die Sorge ihrer Eltern ist unbegründet: „Lesen bei schlechten Lichtverhältnissen kann auf Dauer anstrengen, schädlich für die Augen ist es aber nicht”, sagt Uwe Kraffel, Vorsitzender des Berufsverbands der Augenärzte. Vielmehr wirkt sich ein Zuviel an Licht möglicherweise negativ aus.

„Wissenschaftler diskutieren derzeit, ob künstliches Licht Einfluss auf die Entwicklung einer Kurzsichtigkeit hat”, erläutert Kraffel. So zeigten Untersuchungen, dass Kinder, in deren Zimmer in der Nacht Licht brennt, häufiger kurzsichtig sind als Altersgenossen, die im Dunkeln einschlafen.

Überdies können Leselampen mit Halogenleuchte eine Gefahr für die Augen und die Haut darstellen, weil sie schädliches UV-Licht abgeben. Beim Kauf solcher Geräte sollte man Kraffel zufolge deshalb darauf achten, dass sie mit einem UV-Filter ausgerüstet sind.