Münster/Rostock: Kung-Fu gegen Kopfweh: Kampfsport könnte Schmerzen lindern

Münster/Rostock: Kung-Fu gegen Kopfweh: Kampfsport könnte Schmerzen lindern

Bestimmte Kampfsport-Übungen könnten Patienten helfen, dauerhafte Kopfschmerzen in den Griff zu bekommen.

In einer Studie der Universität Münster gab die Mehrheit der Teilnehmer an, dass sich durch sogenannte Abhärtungsübungen die Intensität und die Bewertung des Schmerzes verändert habe, teilt die Deutsche Migräne- und Kopfschmerzgesellschaft in Hamburg mit.

Diese Übungen gehörten bei den asiatischen Kampfkünsten zum Training dazu - sie sollen den Angaben nach auf Dauer gegen Schmerzen abhärten.

Es könne sein, so das Fazit der Forscher, dass die Aktivierung der Schmerzhemmung durch das Training langfristig Kopfschmerzen lindere.

Mehr von Aachener Zeitung