Essen/Berlin: Helfende Handgriffe: Chiropraktiker setzen Impulse zur Selbstheilung

Essen/Berlin: Helfende Handgriffe: Chiropraktiker setzen Impulse zur Selbstheilung

Aufrichten fällt schwer, Bücken geht gar nicht. Außerdem tut es im unteren Rücken höllisch weh. Derartige Beschwerden deuten oft auf einen Hexenschuss hin. Lindern lassen sich solche Symptome in vielen Fällen durch Chirotherapie.

„Chiro” stammt aus dem Altgriechischen und heißt übersetzt so viel wie „mit den Händen”. Daher ist oft auch von Manueller Therapie die Rede. Die Hände des Behandlers gleiten entlang der Wirbelsäule des Patienten. So ertastet er, ob und wo es blockierte oder fehlgestellte Gelenke oder verhärtete Muskeln gibt. Ist dies der Fall, dann bringt er die jeweilige Körperpartie wieder in die richtige Stellung. Dies geschieht durch mal mehr, mal weniger kräftiges Dehnen, Massieren, Kneten und Drücken.

Rücken- und Kopfschmerzen, Verspannungen vom Nacken abwärts bis zum Po, Bandscheibenvorfälle, aber auch Tennisarm oder Knie- und Hüftarthrosen - das sind Beschwerden, die Chirotherapeuten in aller Regel behandeln. Daneben versuchen sie, Symptome wie Seh- und Hörstörungen oder Schlafstörungen zu therapieren.

„Wichtig ist, sich mit einem Röntgenbild oder Computertomographie-Aufnahmen über die Beschaffenheit der Gelenke genau zu informieren”, sagt der Essener Orthopäde und Chirotherapeut Ramin Nazemi. Er ist Vorstandsvorsitzender bei orthonet-NRW eG.

Neben Chirotherapeuten - das sind Ärzte mit entsprechender Zusatzausbildung - gibt es auch Chiropraktiker. Bei ihnen handelt es sich um Heilpraktiker mit chiropraktischer Ausbildung. „Chiropraktik ist letztendlich eine eigene Gesundheitsdisziplin und von Chirotherapie abzugrenzen”, sagt der Berliner Chiropraktiker Kristian Kittl.

Nach seinen Angaben werden keine Symptome, sondern Ursachen behandelt. Die Aufgabe eines Chiropraktikers bestehe im Suchen, Auffinden und Beseitigen von Nervenstörungen, erläutert Kittl. Ein Chiropraktiker heile nicht, vielmehr setze er einen Impuls zur Selbstheilung.

Bei der Suche nach Nervenstörungen gehen Chiropraktiker akribisch vor. Sie untersuchen die Wirbelsäule und setzen dabei auf Röntgenbilder, aber auch auf Thermalscans - eine Infrarottechnik, um Fehlstellungen oder Muskelspannungen auszumachen. Mithilfe von Messgeräten werden etwa auch Haltungsanalysen erstellt. Über die sogenannte Elektromyographie loten Chiropraktiker aus, ob ein Muskel oder die mit ihm verbundenen Nerven erkrankt sind.

Sind die Ursachen gefunden, dann versuchen Chiropraktiker die jeweilige Körperpartie zu justieren, also wieder in Stellung zu bringen. „Dadurch soll das Nervensystem des Patienten positiv beeinflusst werden”, erläutert Kittl. Zu den Methoden gehören unter anderem Mobilisation und Manipulation wie etwa Rotieren. Dabei werden Gelenke und Gewebe minimal bewegt.

Vor allem bei Problemen im Bereich der Halswirbelsäule ist allergrößte Vorsicht angesagt. „Ruckartige Manipulationen in diesem Bereich sind riskant und sollten ausbleiben”, erklärt Kittl.

Das sieht der Kölner Neurologe Prof. Gereon Nelles ebenso. „Bei starkem Rotieren an der Halswirbelsäule besteht die große Gefahr, dass es zu einem Einreißen von einer der vier Arterien im Hals kommt, die das Gehirn mit Blut versorgen.” Nelles ist Vorstandsmitglied beim Berufsverband Deutscher Nervenärzte und bei der Deutschen Gesellschaft für Neurologie. Dann kann das Blut nicht mehr ungehindert zum Gehirn fließen - ein Schlaganfall ist wahrscheinlich.

Unproblematisch ist aus Sicht von Kittl, wenn ein Chiropraktiker Justierungen an der Halswirbelsäule sanft und korrekt ausführt. Nazemi betont: „Sind auf einem Röntgenbild knöcherne Verletzungen, Blockwirbel oder Anomalien gleich welcher Art zu sehen, dann ist von Chirotherapie und Chiropraktik dringend abzuraten.”

Wie viele Behandlungen bei einem Chiropraktiker nötig sind, ist individuell verschieden - und hängt nicht zuletzt vom Befund ab. „Mit ein bis zwei Sitzungen ist dies in der Regel nicht getan”, erklärt Kittl. Es kann Monate, manchmal Jahre dauern, bis der Körper vorhandene Haltungsmuster und -schäden korrigiert. Da es im Alltag ständig Einflüsse von außen wie Stress oder zu wenig Bewegung gibt, können sich auch immer wieder neue Nervenstörungen herausbilden.

Wer auf der Suche nach einem seriösen Chiropraktiker ist, kann sich an Berufsverbände wie den Bund deutscher Chiropraktiker (BDC) oder die Deutsch-Amerikanische Gesellschaft für Chiropraktik (DAGC) wenden. Interessenten sollten darauf achten, dass der Chiropraktiker eine fundierte Ausbildung und den Titel „Master of Science in Chiropraktik” durch die Chiropraktik Akademie (CPA) erworben hat. Daneben sollte er oder sie sich regelmäßig weiterbilden.

Die Preise variieren. Eine Sitzung kann etwa 50 Euro kosten, aber auch teurer sein. Chiropraktische oder chirotherapeutische Behandlungen gehören nicht zum Leistungskatalog der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV), erklärt Ann Marini, stellvertretende Pressesprecherin des GKV-Spitzenverbands. „Im Einzelfall ist aber nicht ausgeschlossen, dass die Kasse eventuell doch auf freiwilliger Basis zahlt. Deshalb sollten sich Versicherte erkundigen.”

(dpa)
Mehr von Aachener Zeitung