1. Leben
  2. Gesundheit

Bad Lippspringe/Berlin: Heftiger Pollenflug: Allergiker sollten Antihistaminikum dabeihaben

Bad Lippspringe/Berlin : Heftiger Pollenflug: Allergiker sollten Antihistaminikum dabeihaben

Die Nase juckt, die Augen triefen: Die derzeit heiße und trockene Witterung macht Pollen- Allergikern stark zu schaffen.

Betroffene sollten daher ab sofort immer ein Antihistaminikum bei sich haben, rät Prof. Karl-Christian Bergmann von der Stiftung Deutscher Polleninformationsdienst in Bad Lippspringe (Nordrhein-Westfalen). Im Moment setzen vor allem Gräser und Getreide Pollen frei - das aktuelle Wetter ist dafür günstig.

Wer mit dem Auto unterwegs ist, fährt am besten mit geschlossenen Scheiben. Vor dem Schlafzimmerfenster hilft ein Pollennetz. Und so verlockend es nach einem Regenguss ist, im Freien Abkühlung zu suchen - Heuschnupfen-Patienten bleiben besser drin, die Belastung wäre sonst zu groß: „Durch den Regen werden die Pollen heruntergedrückt”, erläutert Bergmann, der als Arzt für Lungen- und Bronchialheilkunde am Allergie-Centrum der Charité in Berlin tätig ist.

Ob die laufende und zugeschwollene Nase, der Niesreiz und die geröteten, tränenden Augen tatsächlich auf einer Pollenallergie beruhen, kann ein Facharzt herausfinden. Er stellt dabei auch fest, welche Pollen die Allergie auslösen. Der Blick in einen Pollenflugkalender kann helfen, den Allergenen ein Schnippchen zu schlagen - etwa durch einen Urlaub in der entsprechenden Zeit.

Wer erst seit weniger als zehn Jahren an der Krankheit leidet, hat außerdem gute Chancen, sich mit Injektionen oder Tropfen immunisieren zu lassen. Eine solche Hyposensibilisierung empfiehlt sich laut Bergmanns allerdings nur bei hohem Leidensdruck - und sie erfordert Durchhaltevermögen. Die Therapie sei ab dem fünften Lebensjahr und bis ins hohe Alter möglich.

Pollenallergiker sind dem Experten zufolge zusätzlich durch das Beifußblättrige Traubenkraut (Ambrosia artemisiifolia) belastet. Ende Mai seien erste Ambrosia-Pollen in Berlin gefunden worden - „überraschend früh”, so Bergmann. Die Hauptflugzeit sei eigentlich erst im August oder September.