Hannover: Grillsaison erhöht Zahl der Magen-Darm-Infektionen

Hannover: Grillsaison erhöht Zahl der Magen-Darm-Infektionen

Mit den wärmeren Temperaturen und der damit beginnenden Grillsaison steigt die Gefahr einer Magen-Darm-Infektion durch Campylobacter-Bakterien. Im vergangenen Jahr wurden dem Robert-Koch-Institut (RKI) etwa 65.700 Fälle gemeldet, wie die Techniker Krankenkasse (TK) am Dienstag in Hannover mitteilte.

Die Durchfallerkrankungen stiegen danach seit 2001 um fast 50 Prozent an. Rund 45 Prozent der Infektionen wurden zwischen Mai und August registriert. Betroffene leiden unter Bauchschmerzen, Durchfall und Fieber. Die Symptome halten bis zu einer Woche an.

Vorsicht bei Geflügel angebracht

„Gerade beim Grillen und der Zubereitung von Geflügel ist Vorsicht angesagt”, sagte TK-Expertin Britta Elender mit Blick auf die Osterfeiertage. „Der Großteil der Infektionen wird durch belastetes Geflügelfleisch verursacht, das nicht vollständig durchgebraten wurde.” Speisen wie Salate und Desserts, die nicht mehr erhitzt werden, sollten getrennt von rohem Geflügel zubereitet werden. Fertig gegrilltes Fleisch sollte zudem nicht auf demselben Teller liegen wie zuvor das rohe Fleisch.

Das allgemein nicht so bekannte Campylobacter-Bakterium gehört laut TK zu den am häufigsten von Tieren auf Menschen übertragenen Krankheiten. Der Erreger befällt vor allem Geflügel, das als Keimträger allerdings nicht selbst erkrankt. Vor allem Kinder, ältere Menschen, Schwangere und Menschen mit geschwächtem Immunsystem sind den Angaben zufolge besonders anfällig für lebensmittelbedingte Erkrankungen.

Mehr von Aachener Zeitung