Philadelphia: Gluten-Unverträglichkeit viermal so häufig wie vor 50 Jahren

Philadelphia : Gluten-Unverträglichkeit viermal so häufig wie vor 50 Jahren

Immer mehr Menschen leiden an einer Gluten-Unverträglichkeit, wie eine neue US-Studie zeigt. Gluten ist ein Bestandteil vieler Getreidearten und kann bei einigen Menschen schwere Darmerkrankungen auslösen.

Heute tritt die Krankheit etwa viermal so häufig auf wie noch vor 50 Jahren, wie Joseph Murray und seine Kollegen von der Mayo-Klinik in Rochester nun bei der Auswertung von Daten aus den USA entdeckt haben.
Der Grund dafür ist den Wissenschaftlern bisher aber völlig unklar. Im Fachmagazin „Gastroenterology” berichten sie über ihre Ergebnisse.

Die Unverträglichkeit von Gluten im Essen kann zu einer chronischen Erkrankung führen, die Zöliakie genannt wird. Bei Menschen mit Zöliakie greift Gluten die Darmzotten im Dünndarm an und zerstört sie.

Symptome der Krankheit sind unter anderem Durchfall, Bauchschmerzen und Gewichtsverlust bis hin zu schwerer Osteoporose. Das Immunsystem bildet bei den Betroffenen einen Antikörper gegen das Gluten, der in Blutproben festgestellt werden kann. Die Forscher um Murray machten sich diesen Faktor zunutze und untersuchten über 9000 Blutproben aus der Zeit zwischen 1948 und 1954 auf das Vorhandensein dieses Antikörpers.

Vergleiche mit 12.000 erst kürzlich entnommenen Blutproben zeigten, dass heute bis zu viermal so viele Menschen den Antikörper im Blut haben wie noch vor 50 Jahren. Etwas in der Umwelt müsse zum vermehrten Auftreten der Krankheit geführt haben, sagt Murray, der Grund sei bisher jedoch unbekannt.

Mittlerweile ist in den USA etwa eine von 100 Personen von der Krankheit betroffen. Zöliakie wirkt sich auch auf die Lebenserwartung aus: Die Blutproben aus den 1950er Jahren zeigten, dass Menschen mit dem Antikörper im Blut ein viermal höheres Risiko hatten, die nächsten 45 Jahre nicht zu überleben. Die zunehmende Häufigkeit, zusammen mit dieser höheren Todesrate, könnte Zöliakie zu einem sehr ernstzunehmenden Gesundheitsproblem machen, sagen die Wissenschaftler.

Bisher wird Zöliakie häufig nur diagnostiziert, wenn Patienten mit Symptomen zum Arzt kamen. Murray und seine Kollegen vermuten jedoch, dass auf diese Weise viele Fälle in der Bevölkerung unerkannt bleiben. Vielleicht sollten Patienten in Zukunft standardmäßig auf Zöliakie getestet werden, so wie regelmäßig Cholesterin- und Blutdruckwerte gemessen würden, legen die Forscher nahe. In Deutschland leiden schätzungsweise zwischen einem und fünf von 500 Menschen an der Krankheit.

Mehr von Aachener Zeitung