1. Leben
  2. Gesundheit

Gefäßfunktion und Bluthochdruck: L-Arginin kann Abhilfe schaffen

Berlin : Gefäßfunktion und Bluthochdruck: L-Arginin kann Abhilfe schaffen

Immer mehr Menschen leiden unter Bluthochdruck. Dabei spielt die Gefäßfunktion eine entscheidende Rolle. Die natürliche Aminosäure L-Arginin kann Abhilfe schaffen und für eine schnelle und vor allem andauernde Hilfe sorgen.

So können gestörte Gefäßfunktionen und die damit einhergehenden Veränderungen beim Blutdruck effektiv und zielführend behandelt werden. Doch auch zur Vorbeugung ist diese Aminosäure bestens geeignet.

Was ist überhaupt L-Arginin?

L-Arginin ist eine Aminosäure, also ein Eiweißbaustein des Körpers. In dieser Form ist die Aminosäure an sehr vielen Funktionen des menschlichen Körpers beteiligt. So ist es nicht nur ein zentraler Baustein für die lebenswichtigen Proteine, sondern sorgt unter anderem im Gesamtstoffwechsel des Menschen für die Produktion von Stickstoffmonoxid und ist an der Hormonregulation des Menschen beteiligt.

Bluthochdruck und gestörte Gefäßfunktion: Eine Erklärung

Erkrankungen wie Bluthochdruck oder auch Arteriosklerose werden als gestörte Gefäßfunktionen definiert. Denn die Blut-transportierenden Gefäße sind oftmals verengt und können in ihrer aktuellen Form nicht mehr die gewünschte Funktionalität aufrechterhalten.

Die Folgen sind unter anderem ein zu hoher Blutdruck oder somit eine direkte und anhaltende Gefahr für das eigene Leben. Wenn Sie bereits unter Bluthochdruck oder einer ähnlichen Störung der Gefäßfunktion leiden, sollten Sie dies schnell behandeln lassen.

Doch auch wenn dies noch nicht der Fall sein sollte, kann es durchaus sinnvoll sein, sich frühzeitig für vorbeugende Maßnahmen zu entscheiden. Durch die natürliche Aminosäure L-Arginin ist dies problemlos möglich. Denn diese kommt nicht nur in vielen Lebensmitteln wie Fleisch, Geflügel, Fisch, Nüssen und vielen Milchprodukten vor, sondern kann auch ergänzend und somit in höherer Potenz eingenommen werden.

So wirkt die Aminosäure im Körper

Im Verlaufe der letzten Jahre wurden zahlreiche Studien zum Thema hoher Blutdruck und gestörte Gefäßfunktionen in Auftrag gegeben und durchgeführt. Dabei zeigte sich, dass besonders L-Arginin bei diesen Erkrankungen enorm gute und positive Auswirkungen auf den Verlauf dieser Erkrankungen nimmt.

So zeigen die meisten dieser Studien unter anderem, dass die Aminosäure in der Lage ist Ablagerungen und Entzündungen in den Gefäßen entgegenzuwirken, sodass sich der gesamte Blutkreislauf des Körpers nachhaltig verbessern konnte.

Dabei spielt nicht nur die Wirkung auf die Hormonproduktion eine wichtige Rolle, sondern vor allem die Produktion von Stickstoffmonoxid. Denn für die Gefäßfunktion spielt vor allem die Gefäßinnenwand eine wichtige Rolle. Und diese lässt sich durch eine verstärkte Produktion von Stickstoffmonoxid deutlich verbessern und stärken.

Eine gezielte Vorbeugung sorgt für mehr Lebenskomfort

Nach etlichen Studien gehen Ärzte und Wissenschaftlicher mittlerweile davon aus, dass eine gezielte Vorbeugung mit einer Ergänzung der Ernährung durch die förderliche Aminosäure und durch Folsäuren durchaus hilfreich sein kann.

Wer bereits eine Erkrankung in diesem Bereich aufweist oder aufgrund der eigenen Genetik oder der körperlichen Vorbelastung unter dem Risiko steht eine solche Erkrankung zu entwickeln, kann sich durch die Einnahme von Fol- und Aminosäure oftmals vor dem Bluthochdruck schützen und die eigene Gefäßfunktion stabil und gesund halten.

(vo)