Epilepsie wird im Alter oft nicht entdeckt

Epilepsie wird im Alter oft nicht entdeckt

Den Betroffenen seien die kurzen Anfälle oft nicht bewusst, erklärt der Berufsverband Deutscher Neurologen (BDN) in Krefeld. Daher sollten Angehörige auf die Symptome einer sogenannten Spätepilepsie achten und sie dem behandelnden Arzt mitteilen. Mit den richtigen Medikamenten könnten Anfälle dauerhaft unterbunden werden.

Eine Epilepsie kann viele Symptome haben. Dazu gehören zum Beispiel ein kurzer starrender Blick, Automatismen wie Reiben mit den Händen, Übelkeit und unerklärbare Stürze. Bei Senioren können laut dem BDN auch Kopfweh und Muskelschmerzen epileptische Anfälle anzeigen. Oft würden die Symptome als normale Alterserscheinungen oder Demenz eingeordnet. Die Ursache für eine „Spätepilepsie” sind bei der Hälfte der Patienten im Alter ab 65 Jahren Schlaganfälle. In Deutschland leiden rund 500 000 Menschen an Epilepsie.

Mehr von Aachener Zeitung