Die neuen Methoden der Schönheitschirurgie

Schönheitsoperationen gefragt wie nie : Die neuen Methoden der Schönheitschirurgie

Laut der internationalen Gesellschaft für plastische Chirurgie (ISAPS) werden weltweit jährlich weit über eine Million Brustvergrößerungen durchgeführt. Allein in Deutschland zeigen die Statistiken Zahlen von bis zu 20.000 Brustvergrößerungen jährlich.

Viele Patientinnen berichten von einer ungeheuren Erleichterung, die eine Anpassung der Brust mit sich bringen kann. So werden neben der hohen Zahl an Brustvergrößerungen auch Bruststraffungen bei schwachem Bindegewebe und Brustverkleinerungen durchgeführt. Gerade Letztere können einen erheblichen gesundheitlichen Vorteil, unter anderem für den Rücken mit sich bringen.

Mit Vorsicht zu den gewünschten Ergebnissen

Vorsicht ist geboten bei Angeboten mit branchenunüblich tiefen Preisen. Immer wieder kommt es zu Fällen, in denen eine unsachgemäße Durchführung oder veraltete Instrumente zu Komplikationen führen. Die Methoden, mit welchen Brustvergrößerungen durchgeführt werden, sind unterschiedlich und nur ein auf dem neuesten Stand ausgebildeter und erfahrener Arzt kann zuverlässig entscheiden, welche Maßnahmen für die jeweilige Patientin sinnvoll sind.

Obwohl die Operation nur wenige Stunden dauert, und die Patientin die Klinik meist bereits nach einer Nacht wieder verlassen kann, ist wie bei jeder Operation Vorsicht geboten. Ein erfahrener Anästhesist und höchste hygienische Vorkehrungen sind unabdingbar.

Die deutsche Gesellschaft der Plastischen, Rekonstruktiven und Ästhetischen Chirurgen informiert darüber, dass nur die Titel „Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie“, beziehungsweise „Facharzt für plastische Chirurgie“ geschützt sind. Bezeichnungen wie „Kosmetischer Chirurg“, „Schönheitschirurg“, und „Ästhetischer Chirurg“ stellen keine geschützten Titel dar. Sie können somit von jedem Arzt geführt werden.

Eine Frage der Ästhetik

Wer mit dem Ergebnis seiner Operation zufrieden sein will, sollte sich im Vorfeld Zeit lassen, um mit dem behandelnden Arzt alle Wünsche und Möglichkeiten abzuklären. Die Möglichkeiten sind so groß wie nie. Der Chirurg sollte umfassend über die verschiedenen Methoden zur Brustformung aufklären und auch die Grenzen des Möglichen aufzeigen.

Die Wahl des Implantats

Neben den bekannten Silikonimplantaten besteht auch die Möglichkeit, die Brust mit Eigenfett zu modellieren. Hierbei besteht der Vorteil, dass eine Falschauswertung von Mammographien zur Brustkrebsvorsorge minimiert wird. Im Gegensatz zu Silikonimplantaten wird hier eine sehr natürliche Form erzielt, was jedoch auch bedeutet, dass das Gewebe mit der Zeit an Spannkraft verliert. Diese Variante wird in Kombination mit einer Fettabsaugung an anderer Stelle vorgenommen.

Experten geben an, dass künftig neue B-Lite Leichtimplantate die Spitzenposition der meistgenutzten Implantate einnehmen könnten. Ihr Hauptvorteil liegt in vermindertem Gewicht, verbesserter Gestaltungsmöglichkeiten und einer natürlichen Haptik.

Ein solcher Experte auf dem Gebiet der Brustvergrößerung ist beispielsweise Dr. Raab, welcher plastische und ästhetische Chirurgie in München anbietet. Dr. Raab führt nach eigenen Angaben bisher als einziger deutscher Arzt Kurse in dieser noch neuen Art der Brustvergrößerung durch.

Neben den geeigneten Implantaten ist auch die Art entscheidend, wie diese eingelegt werden. Es besteht die Möglichkeit, einen Schnitt in der Unterbrustfalte vorzunehmen, um so eine nahezu unsichtbare Narbe zu erzielen. Eine andere, häufig verwendete Methode ist, das Implantat über einen Schnitt unterhalb der Achsel einzuführen. Eine dritte, ebenfalls häufig verwendete Methode ist das Einbringen des Implantats über einen Schnitt entlang des Brustwarzenhofs.

Es ist ratsam, sich bereits im Vorfeld über die verschiedenen Methoden der Brustvergrößerung zu informieren, um im Gespräch mit dem Arzt gezielter die eigenen Wünsche und Bedenken anbringen zu können. Ein erfahrener Schönheitschirurg weiß, wie die Proportionen des Körpers optimal geformt werden können, um ein harmonisches Bild zu erlangen.

Der Zeitpunkt einer Brustoperation sollte so gelegt werden, dass Sport und körperliche Anstrengungen innerhalb der ersten 6 Wochen vermieden werden können. In dieser Zeit wird ein Spezial-BH getragen, welcher vom behandelnden Arzt mitgegeben wird. Das endgültige Resultat einer Brustoperation ist erst nach 6-8 Monaten zu erkennen.

(vo)
Mehr von Aachener Zeitung