1. Leben
  2. Gesundheit

Die 10 besten Anti Aging Tipps

Berlin : Schön ohne Schummeln: die 10 effektivsten Tipps für eine knackig-junge Ausstrahlung

Eigentlich ist man kaum erwachsen, da beginnt bereits der Alterungsprozess. Denn schon ab Mitte 20 verändert sich die Zellaktivität unserer Haut und die ersten, kaum sichtbaren Anzeichen der Hautalterung schleichen sich ein.

Zwar lässt sich dieser natürliche Prozess grundsätzlich nicht unterbinden und zum Beauty-Doc möchte auch nicht jeder. Aber: Mit ein paar Anregungen fällt es viel leichter, den Alterungsprozess gehörig zu entschleunigen. Welche Anti-Aging-Tricks Sie kennen sollten, um die jugendliche Strahlkraft möglichst lange zu genießen, ist hier zusammengefasst.

Effektiver Sonnenschutz - und zwar das ganze Jahr über

Natürlich ist ein Bad in der Sonne großartig. Erwiesen ist indes, dass jegliche UV-Bestrahlung den Alterungsprozess unmittelbar verstärkt. Aus diesem Grund raten Dermatologen seit Jahren dazu, die Haut ganzjährig angemessen zu schützen. So lassen sich nicht nur Falten vermeiden, sondern auch degenerative Hauterkrankungen weitestgehend reduzieren.

Die schützende Creme sollte auf den Hauttyp, die Jahreszeit und die eigenen Pflegevorlieben abgestimmt sein. Praktisch sind leichte Texturen, die bestenfalls mit weiteren Anti-Aging-Wirkstoffen kombiniert sind.

Zurückhaltend mit dekorativen Produkten

Schrilles Make-up soll zwar jugendlich rüberkommen, bewirkt meist aber genau das Gegenteil. Besser sind natürliche Nuancen, die den normalen Teint unterstützen und die Haut darunter atmen lassen. Hochwertige Foundations oder Kompaktpuder sorgen für einen jugendlichen Glow und beinhalten oft weitere pflegende Wirkstoffe. Meist ist weniger mehr - eine zurückhaltend getönte Tagescreme wirkt immer jünger und frischer als ein exzessiv zu dick aufgetragenes Make-up.

Für die Kontur: Den Volumenaufbau intensivieren

Viele Cremes und Seren wirken gegen den Volumenverlust der Haut und fördern hingegen den Aufbau stützender Kollagendepots. Sinnvoll ist es, diesen Prozess zusätzlich von innen zu verstärken. Weil eine „kollagenreiche“ Ernährung selten appetitlich ist, gibt es die hautaufbauenden Substanzen mittlerweile in aufbereiteten Drinks. Wem das zu teuer ist, kann die Arbeit seiner Anti-Aging-Creme aber auch durch konventionelle Präparate unterstützen, die eine Kombination aus Hyaluronsäure und Kollagen beinhalten. Wichtig: Auf die langfristige Einnahme kommt es an.

Freie Radikale direkt abweisen

Erwiesen ist, dass freie Radikale die Zellalterung negativ beeinflussen. Aus diesem Grund haben viele Anti-Aging-Cremes sogenannte Radikalfänger in ihrer Rezeptur, welche die Plagegeister kontinuierlich unschädlich machen. Besser ist es jedoch, die freien Radikale gar nicht erst in den Körper hinein zu lassen. Dazu sollten Zigarettenrauch, Smog und UV-Strahlen konsequent vermieden werden.

Peelen für einen knackig-jungen Glow

Kinder und Jugendliche verfügen von Natur aus über eine rosige Haut. Leider geht der Glow im Laufe der Zeit verloren. Nützlich sind deshalb milde Peelings, die regelmäßig den frischen Teint unter den abgestorbenen Hautschüppchen hervorlocken. Dazu einfach alle zwei bis drei Tage eine peelende Maske auftragen und einwirken lassen. Regelmäßig angewandt stellt sich der leuchtende Wow-Effekt der Jugend nach und nach wieder ein.

Straffe Konturen von Kopf bis Fuß dank regelmäßiger Bewegung

Während manches Fluid im Gesicht quasi im Alleingang für Straffheit sorgt, muss die Silhouette des Körpers nach wie vor im Gym definiert werden. Das ist anstrengend - leider aber unabdingbar. Deshalb lohnt es sich, in eine Sportart einzusteigen, die Spaß macht und gute Laune verbreitet. Als straffend und definierend gelten Yoga, Spinning, Aerobic oder Tae Bo. Sport stimuliert die Zellaktivität und wirkt wie ein Jungbrunnen auf den gesamten Körper.

Massagen: Verwöhnprogramm zur Zellregeneration

Je besser Bindegewebe und Hautschichten durchblutet sind, desto knackiger zeigen sie sich. Deshalb gehören regelmäßige Zupf-Massagen zu den bewährten Anti-Aging-Tipps. Sie straffen Bauch, Beine, Po und Oberarme und sorgen dafür, dass die Haut bis in die tiefen Schichten hinein gut durchblutet wird. Ideal ist es, wenn die Massage täglich nach dem Duschen erfolgt. Durchblutungsanregende Öle oder Cremes können dabei helfen, den Erfolg zu verstärken.

Dinner Canceling entschlackt und hält jung

Die beste Pflege von außen nützt nichts, wenn die Zellen von innen verschlacken. Heute weiß man, dass intermittierendes Fasten nicht nur toxische Stoffwechselrückstände abbaut, sondern die Neubildung gesunder Zellen beständig anregt. Dafür hilft es schon, eine tägliche Essenspause von 14 Stunden einzulegen (beispielsweise über Nacht). In dieser Zeitspanne finden wichtige Regenerationsprozesse statt, die ganzheitlich eine gesunde Zellerneuerung anregen.

Wasser sorgt für Frische und Gesundheit

Es ist ein alter Hut - für eine rosige Haut und straffe Konturen muss genügend Wasser im Körper zirkulieren. Trotzdem achten viele Frauen zu wenig auf ihren Wasserhaushalt. Deshalb lohnt es sich, die Trinkmenge (mind. 2 Liter) mit Hilfe spezieller Teesorten aufzulockern. Ob Löwenzahn, Mate, Grüner Tee oder Ingweraufguss - all diese Sorten sind lecker, fluten den Körper mit frischem Nass und bringen einen belebenden und regenerierenden Effekt mit sich.

Zuckersüßes besser vermeiden

Hochwertige Kosmetikmarken setzen im Kampf gegen die Hautalterung auf Wirkstoffe, welche die Glykolisierung der Haut unterbinden können. Gemeint ist damit das Verkleben der Zellen durch übermäßig viel Zucker, welcher letztlich die Entstehung von Falten fördert.

Gleichwohl ist es schlauer, den fiesen Zucker erst gar nicht in den Organismus hinein zu lassen. Je weniger Süßmacher im Blut und damit in den Hautschichten kursieren, desto länger bleibt der Körper schön und faltenfrei - von Kopf bis Fuß!

Wer sich eine etwas exklusivere Anti-Aging Behandlung wünscht, der kann natürlich auch regelmäßig einem Babor Beauty Spa einen Besuch abstatten. Hier werden die exklusivsten Cremes und Essenzen für eine jugendlich frische Haut eingesetzt.

(vo)