1. Leben
  2. Gesundheit

Der Säure Basen Haushalt - warum er so wichtig für unser Wohlbefinden ist

Berlin : Der Säure Basen Haushalt: Warum er so wichtig für unser Wohlbefinden ist

Wenn es um Alltagsbeschwerden, wie zum Beispiel Verdauungsprobleme, Gelenkschmerzen sowie dauernde Erschöpfung geht, fällt immer wieder das Stichwort Übersäuerung. Auch von der Säure Basen Balance ist oft die Rede. Was hat es damit auf sich?

Das moderne Leben fördert vielfach ein unausgewogenes Verhältnis zwischen den Säuren und Basen in unserem Organismus. Das kann Folgen haben.

Zu viele Säuren findet der Körper nicht lustig

Unser Organismus ist darauf bedacht, bestimmte Werte und Kenngrößen immer in einem bestimmten Bereich zu halten. Die Einhaltung dieser Werte sichert die Funktionsfähigkeit des Körpers und unser optimales Wohlbefinden. Säuren und Basen kommen gleichermaßen in uns vor. Beispielsweise kommt die Verdauung im Magenbereich nicht ohne Salzsäure aus.

Wer aber etwa mit zu viel Salzsäure zu kämpfen hat, kennt die unangenehmen Begleiterscheinungen wie das Sodbrennen. Basen sorgen deshalb als Gegenspieler dafür, dass ein Säureüberschuss abgepuffert wird. Die Säure Basen Balance spielt eine Schlüsselrolle dabei, Säuren und Basen im Gleichgewicht zu halten. Sie sorgt zum Beispiel dafür, dass sich der pH-Wert im Blut im basischen Bereich zwischen 7,35 und 7,4 bewegt.

Verschiedene Faktoren wie etwa eine ungünstige, säurelastige Ernährung können das empfindliche Gleichgewicht zwischen Säuren und Basen stören.

Übersäuerung als allmähliche Entwicklung

Eine ganze Reihe von Gesundheits- und Ernährungsexperten hält die Übersäuerung des Organismus für die Ursache verschiedenster Beschwerden. Sie vertreten die Auffassung, dass beispielsweise die typische fleischlastige und auf einem Übermaß an tierischen Bestandteilen beruhende, westliche Ernährung für mehr Säuren im Körper sorgt. Basische Lebensmittel wie Gemüse werden nicht in ausreichendem Maße verzehrt.

Außerdem fehlt es an Puffersubstanzen wie Mineralien, zum Beispiel Calzium oder Magnesium. In dieser Situation ist unser Körper in einer schrittweisen Entwicklung hin zum Negativen nicht mehr in der Lage überschüssige Säuren über die Lunge, die Nieren, den Darm und den Schweiß auszuscheiden.

Ablagerungen von Säure im Bindegewebe

Normalerweise sind Säuren im Organismus nicht dafür vorgesehen, für längere Zeit eingelagert zu werden. Eine Zwischenlagerung erfolgt im Bindegewebe, den sogenannten Faszien. Bei anhaltendem Säureüberschuss werden die Säurebestände nicht mehr aus dem Bindegewebe abtransportiert und können zu Beschwerden wie Schmerzen, Steifigkeit und Bewegungseinschränkungen führen.

Der Säure Basen Haushalt ist dann aus dem Gleichgewicht gebracht worden. Muskeln, Gelenke und Sehnen spannen sich an, weil sie übersäuert sind. Übersäuerung wird dabei von uns häufig nicht wahrgenommen und nicht in Betracht gezogen, weil sich die negative Entwicklung über eine längere Zeit hinziehen kann.

Aufgrund der großen Bedeutung des Bindegewebes kommt es jetzt nicht nur zu Beschwerden im Bewegungsapparat, sondern auch zu möglichen Einschränkungen der Sauerstoff- Versorgung in den Zellen und deren Ernährung auf Zellebene.

Mineralien als wertvolle Puffersubstanzen im Säure Basen Haushalt

Neben der heute üblichen eiweißreichen Ernährung tragen auch Stress, Hektik und mangelnde Bewegung zu einer Übersäuerung des Organismus bei. Ebenso gelten Genussgifte und verschiedene Arzneimittelals Produzenten von Säure.

Da man nicht alle diese Faktoren in einem Zug verbessern kann, empfehlen viele Experten in einem ersten Schritt, dem Körper ausreichend Puffersubstanzen wie hochwertige Mineralien als Unterstützung für denSäure Basen Haushaltzuzuführen

. Idealerweise können im nächsten Schritt eine Umstellung der Ernährung mit einem Anteil von bis zu 80 Prozent basischen Lebensmitteln und Anpassungen an einen gesunden Lebensstil in Angriff genommen werden. Die Erforschung des Themas Übersäuerung ist noch nicht abgeschlossen, aber es existieren bereits einige wissenschaftliche Studien, die die Annahmen zu den negativen Auswirkungen von einem Säureüberschuss stützen könnten.