Münster: Bislang 630 Tuberkulose-Erkrankte in NRW gemeldet

Münster: Bislang 630 Tuberkulose-Erkrankte in NRW gemeldet

Die Zahl der Tuberkulose-Erkrankungen in Nordrhein-Westfalen liegt in etwa auf dem Niveau des Vorjahres und des Jahres 2008.

Bis Ende vergangener Woche seien rund 630 Tbc-Fälle im Land gemeldet worden, sagte Kirsten Bradt vom Landesinstitut für Gesundheit und Arbeit in Münster der Nachrichtenagentur ddp. Im Vergleich zu 2006 und 2007 sei die Zahl der Erkrankungen sogar zurückgegangen, hieß es. Die Entwicklung bei den Krankheitszahlen sei damit im normalen Bereich.

Von der auch als „Schwindsucht” bekannten Erkrankung sind vor allem Menschen mit geschwächtem Immunsystem wie Obdachlose, Alkoholiker oder HIV-Patienten betroffen. Auch Einwanderer aus Osteuropa leiden häufiger daran.

Die Krankheit wird durch eine Tröpfcheninfektion übertragen und befällt vor allem die Lungen. Tbc äußert sich in chronischem Husten, Atembeschwerden und körperlicher Schwäche. Die Behandlung ist langwierig und kann zwischen ein und zwei Jahren dauern. Zudem gibt es immer wieder Fälle, in denen die Tuberkelbazillen Resistenzen gegen die Medikamente entwickeln.

Tbc kann bei Nichtbehandlung zum Tod der Betroffenen führen. So starben im vergangenen Jahr in NRW von 1100 gemeldeten Erkrankten 29 Menschen.

Mehr von Aachener Zeitung