1. Leben
  2. Gesundheit

München: Bei häufiger Scheideninfektion Diabetes-Test machen

München : Bei häufiger Scheideninfektion Diabetes-Test machen

Leiden Frauen häufig unter vaginalen Infektionen, kann ein unbehandelter Diabetes die Ursache sein.

Denn Folge des Diabetes sei ein hoher Blutzuckerspiegel - und dieser könne wiederum zu einer erhöhten Zuckerkonzentration auf den Scheidenschleimhäuten führen, erläutert Christian Albring, Präsident des Berufsverbandes der Frauenärzte (BVF) in München.

Die Zuckermoleküle böten insbesondere Hefepilzen eine gute Nährstoffversorgung. Gerade übergewichtige jüngere Frauen, die häufig an Infektionen leiden, sollten daher einen Diabetes-Test machen.

Aber auch eine falsche Ernährung könne der Grund für Vaginalinfektionen sein. Isst eine Frau viel Zucker, fördere das die Candida-Besiedelung des Darms, erklärt der BVF. Die Pilze könnten aus dem Enddarm über den After zur Vagina gelangen.

Eine übertriebene Hygiene durch Vaginalduschen und Sitzbäder oder eine Behandlung der Unterwäsche mit Hygienespülern sei kontraproduktiv. Denn sie könnten zu wiederkehrenden Infektionen im Intimbereich führen.

Frauen, die darunter leiden, verzichten auch besser auf String- Tangas und zu enge Hosen. Sie könnten eine mechanische Reizung der empfindlichen Schleimhäute hervorrufen. Und verletzte Hautpartien erhöhen laut BVF die Wahrscheinlichkeit von Infektionen.