Aachen: Zinsunterschiede bei Tagesgeld

Aachen: Zinsunterschiede bei Tagesgeld

Beim Tagesgeld gibt es beträchtliche Unterschiede. Topanbieter bieten ihren Kunden den hundertfachen Ertrag. Geldanlagen sollten mindestens Zinsen in Höhe der Teuerungsrate erwirtschaften. Die aktuelle Inflationsrate liegt bei 0,4 Prozent. Ein genauerer Blick auf die Anbieter zeigt, dass derzeit mehr als 50 Banken diesen Maßstab zum Teil deutlich überschreiten.

Die momentanen Topanbieter wie etwa VW Bank und 1822 direkt liegen mit 1,10 Prozent Zinsen auf Tagesgeld deutlich darüber. Allerdings erhalten diesen Topzins lediglich Neukunden. Moneyou bietet für Bestandskunde mit 1,05 Prozent und Sberbank mit 1,10 Prozent Zinsen die besten Konditionen.

Große Unterschiede bei der Rendite

Beim Zinsvergleich zeigen sich enorme Renditenunterschiede. Viele Sparkassen sowie Volks- und Raiffeisenbanken halten sich mit Zinsgutschriften zurück. Dementsprechend zahlen beispielsweise manche Volksbanken ihren Anlegern nur noch 0,01 Prozent Zinsen aufs Tagesgeld. In ähnlichen Regionen bewegen sich einige Sparkassen und offerieren 0,05 Prozent Zinsen

Wenn Sie einen Betrag von 10.000 Euro auf einem Tagesgeldkonto mit 0,02 Prozent Zinsen anlegen, erhalten Sie innerhalb der Jahresfrist gerademal zwei Euro Zinsen. Sollten Sie jedoch Ihr Erspartes bei einem Tagesgeldkonto der Moneyou anlegen, erzielten Sie im gleichen Zeitraum mit 120 Euro den sechzigfachen Ertrag. Voraussetzung ist jedoch, dass die Zinsen auf das Tagesgeld während der Anlageperiode gleich hoch bleiben.

Achten Sie auf Angebote

Auch bei regionalen Anbietern gibt es interessante Angebote und manche bieten ihren Kunden bis zu 1,25 Prozent Zinsen aufs Tagesgeld. Die französische Autobank PSA Direkt mit 1,20 Prozent und Wüstenrot mit 1,05 Prozent Zinsen liegen ebenfalls sehr gut im Rennen. Wüstenrot bietet für sein Tagesgeld sogar eine Zinsgarantie von vier Monaten, allerdings profitieren vom Topzins nur Neukunden. Bestandskunden müssen sich mit mageren 0,20 Prozent Zinsen zufrieden geben.

Mehr von Aachener Zeitung