Wissenswertes zum Thema Erbe

Tipps : Wissenswertes zum Thema Erbe

Wenn wir den Medien Glauben schenken möchten, dann folgt eine Generation der Erben. Da gerade im Bereich Erben und Vererben zahlreiche rechtliche Fallen lauern, sollten sich Kinder, Eltern und andere Angehörige am besten bereits im Vorfeld ausreichend informieren.

Kommt der Tag, an welchem dieses Thema akut wird, ist es in der Regel zu spät. Finanzielle Vorsorge ergibt hingegen immer Sinn - auch beim Erben.

Hier erhalten Sie Hilfe

In der Regel kennen sich die wenigsten Menschen gut mit dem Thema Vererben und Erben aus. Deshalb ist es wichtig, genau zu wissen, wo man sich entsprechende wertvolle Informationen für den Ernstfall holen kann. Ein zuverlässiger Ansprechpartner ist zum Beispiel der Notar oder ein Rechtsanwalt. Natürlich verlangen beide eine Gebühr für eine ausführliche Beratung - doch diese Ausgabe lohnt sich ungemein. Im besten Fall findet sich hier sogar ein Fachmann, zu welchem Sie Vertrauen aufbauen können und der Ihnen dann im akuten Fall des Erbens ebenfalls zur Seite stehen kann.
Das Deutsche Erbenzentrum ist ebenfalls eine seriöse Anlaufstelle, wenn Sie sich über das Erben schlaumachen wollen. Hier haben Sie die Möglichkeit, sich intensiv mit Ihrem Erbe oder dem bestehenden Vermögen auseinanderzusetzen und es ist auch möglich Erbanteile zu verkaufen. Auf diese Weise erlangen Sie die Chance, ein Erbe auf einfache und schnelle Weise in Geld umzuwandeln.

Das sagen deutsche Gesetze

Wenn es kein gültiges Testament gibt, dann entscheidet im Zweifel das geltende deutsche Recht über das Erben und Vererben privater Personen. Leider gibt es an dieser Stelle so gut wie kein Mitspracherecht für Angehörige mehr. Das Erbrecht regelt genau, wer das hinterlassene Vermögen bekommt und welcher Erbe wie viel bekommt. Gibt es nur einen rechtmäßigen Erben, ist das Ergebnis eindeutig. Sind allerdings mehrerer Personen berechtigt, so kann es schnell kompliziert und vor allem ungerecht werden. Aus diesem Grund sollten Menschen mit Vermögen möglichst zu Lebzeiten regeln, was mit dem Nachlass geschehen soll.

Besteht der Nachlass nicht etwa aus Bargeld, Immobilien oder kostbaren Wertgegenstände, so kann das Erbe auch ausgeschlagen werden. Erben sind in Deutschland laut Gesetz nicht dazu verpflichtet, Schulden zu erben oder anderweitige finanzielle Nachteile in Kauf zu nehmen. Die gute Nachricht: Das geltende Erbrecht sieht auch vor, dass niemand vollständig enterbt werden darf. Dem nahen Angehörigen steht ein Pflichtteil zu - auch dann, wenn die Eltern am liebsten das ganze Vermögen nur einem Kind vermacht hätten.

Gesetzliche Erbfolge ausschlaggebend

Wurde im Testament nichts anderes festgelegt, so gilt die klassische Erbfolge. Es kann sich beim Erben um eine einzelne Person oder um eine ganze Gruppe von Erben handeln. In diesem Fall ist die Rede von einer Erbengemeinschaft. Sollte es keine Nachkommen eines Verstorbenen mehr geben oder diese können nicht gefunden werden, so darf auch der Staat die Rolle des Erben einnehmen. Wer in der Erbfolge laut Gesetz an erster Stelle steht, der bekommt ganz automatisch alle Rechte und Pflichten, welche ihm laut Erbrecht zustehen. Hierbei kann es sich um Immobilien, Wertpapiere oder Bargeld und noch viel mehr handeln.

Allerdings bringt das neue Eigentum nicht nur Rechte, sondern auch Pflichten mit sich. Das ist besonders dann relevant, wenn es sich zum Beispiel um eine vermietete Wohnung oder ein bewohntes Haus handelt. Erben müssen die Erbschaft nicht ausdrücklich annehmen, um mit diesen entsprechenden Rechten und Pflichten ausgestattet zu werden. Dass viele Menschen darauf vertrauen, dass das Gesetz alles regeln wird, ist fatal - hier ist Eigenverantwortung gefragt.

Mehr von Aachener Zeitung