Was sollte man beim Ratenkauf beachten?

Vergleichen : Was sollte man beim Ratenkauf beachten?

Vor allem jetzt in der Vorweihnachtszeit suchen viele Verbraucher nach Möglichkeiten, Konsumgüter auf Raten zu bestellen. Häufig nutzt man dabei die Ratenzahlungen direkt beim Verkäufer, ohne sich über die Zusatzkosten große Gedanken zu machen.

Schlussendlich ist dies die einfachste und schnellste Möglichkeit, wie man das gewünschte Produkt erwirbt. “Verbraucher zahlen hier im Endeffekt häufig deutlich mehr als notwendig”, so Jakub Krejci, der Projektleiter des Vergleichsportals Financer.com in Deutschland.

Der Trick mit der 0%-Finanzierung

Es ist üblich, dass Verkäufer die sogenannte 0%-Finanzierung anbieten, um den Umsatz für bestimmte Produktgruppen zu steigern. Der Kunde verpflichtet sich, innerhalb einer meist begrenzten Laufzeit den Kredit ohne Zinsen zu tilgen.

Verbraucher sollten dabei unbedingt die folgenden zwei Punkte beachten:

1. Verkaufspreis des Produktes vergleichen

Häufig wird der Verkaufspreis erhöht, um die 0%-Finanzierung mitzufinanzieren. Kunden, die das Produkt bei einem anderen Händler für den vollen Preis erwerben, zahlen in vielen Fällen weniger, als beim Verkäufer, der die Ratenzahlung anbietet.

2. Konditionen des Ratenkaufs beachten

In einigen Fällen findet man auch Verkäufer, bei denen der Verkaufspreis trotz der 0%-Finanzierung günstiger ausfällt. Hier sollte man jedoch die Konditionen der Ratenzahlung gründlich durchlesen. Häufig wird ein Kredit mit einem Finanzdienstleister abgeschlossen, wobei die Verbraucher eine kostenlose Kreditkarte erhalten, die den Konsum unterstützen soll. Die Ratenzahlungen bei der Kreditkarte sind jedoch mit hohen Zinskosten verbunden. Eine 0%-Finanzierung sollte von Verbrauchern daher stets kritisch betrachtet werden.

Ratenkauf mit Aufschlag

Einige Händler bieten auch die Ratenfinanzierung mit Aufschlag. Meist werden hierfür Zinsen von 12% - 16% p.a. verrechnet. Auch in diesem Fall schließen die Kunden einen Kreditvertrag mit einem Finanzdienstleister ab. Um sich für den Ratenkauf zu qualifizieren, muss der Kunde über eine entsprechend gute Bonität verfügen. Häufig müssen Einkommensnachweise, Kontoauszüge und eine positive Schufa-Auskunft vorgelegt werden, um überhaupt das Produkt auf Raten bestellen zu können. Bonitätsfähige Kunden, die einen Kreditvertrag mit mehr als 4% p.a. an Zinsen abschließen, zahlen mit großer Wahrscheinlichkeit viel zu viel.

Ratenkauf mittels Kreditfinanzierung

Bei Verkaufspreisen von mehreren Hundert Euro zahlt sich der Vergleich von unterschiedlichen Finanzierungsmöglichkeiten durchaus aus. Wer einen Kauf auf Raten abschließen möchte, denkt meist nicht an eine Kreditfinanzierung. Verbraucher, die unabhängige Vergleichsportale nutzen, um Kredite zu vergleichen, können sich bis zu 10% an Zusatzkosten sparen. Auch bei der Kreditfinanzierung müssen einige Punkte beachten werden.

Kreditnehmer sollten einen möglichst flexiblen Kredit abschließen. Eine kostenlose Sondertilgung sowie optionale Ratenpausen sollten unbedingt in den Kreditkonditionen erfasst werden. Dank des technischen Fortschritts ist eine Kreditaufnahme bei ausgewählten Anbietern online innerhalb einer Stunde möglich. Kunden müssen daher nicht mehr zur Post, um sich zu verifizieren. Wer sich einen möglichst günstigen Kredit sichern möchte, der muss eine entsprechend gute Bonität vorweisen. Eine positive Schufa-Bewertung sowie ausreichend hohes Einkommen erhöhen die Chancen auf eine günstige Finanzierung.

Vorsicht vor dem Dispo und Kreditkarten

Verbraucher nutzen häufig Kreditkarten und Dispokredite, um das eigene Budget zu strecken. Das Problem bei diesen Kreditformen ist der vergleichsweise hohe Zinssatz. Diese Zahlungsmethoden sollten nur in dringenden Fällen genutzt werden, um kurzfristige finanzielle Engpässe zu überwinden.

Beim Erwerb von Konsumgütern sollten Verbraucher derartige Kreditarten vermeiden. Je nach Anbieter werden Zinsen von 10% bis 20% p.a. verrechnet. Zusätzlich besteht die Gefahr, dass sich Kreditnehmer an die Verfügbarkeit des Fremdkapitals gewöhnen und dadurch mehr konsumieren als nötig wäre.

Die Verbraucherzentrale rät dazu, eine finanzielle Reserve aufzubauen, um unerwartete Ausgaben ohne Dispokredite decken zu können und somit Zinskosten zu sparen. Der Ratenkauf zahlt sich vor allem dann aus, wenn das Produkt einen gewissen Mehrwert bringt. Investiert man das Geld in Computer, Laptops bzw. Smartphones, die einem helfen, die Arbeit schneller und effizienter zu erledigen, ist der Kauf auf Raten durchaus vorteilhaft.

Anstatt seine Geldbörse sofort zu belasten, teilt man mit dem Ratenkredit die Kosten so auf, dass man damit in keinen finanziellen Engpass gerät. Verbraucher, die sich die Zeit nehmen, unterschiedliche Finanzierungen zu vergleichen, können sich in vielen Fällen einiges an Geld sparen.

(ma)
Mehr von Aachener Zeitung