1. Leben
  2. Geld und Recht

Was ist wichtig bei der Suche nach einem Aktiendepot?

Leitfaden für Anleger : Was ist wichtig bei der Suche nach einem Aktiendepot?

Die Anlage in Wertpapiere ist eine der beliebtesten Möglichkeiten, um eine Rendite zu erzielen. Bei der Vielzahl der verfügbaren Optionen kann es aber schwierig sein, das richtige Depot zu finden.

Um Anlegern diese Entscheidung zu erleichtern, bietet dieser Leitfaden einen Überblick über wichtige Überlegungen bei der Suche nach einem Wertpapierdepot.

Was ist ein Depot?

Ein Wertpapierdepot ist ein von einer Bank oder einem Online-Broker geführtes Konto, auf dem Wertpapiere wie Aktien, Anleihen und andere Anlagen gehalten werden.

  • Mit einem Wertpapierdepot können Anleger Wertpapiere an den Finanzmärkten kaufen, verkaufen und handeln, um Gewinne oder Dividendeneinnahmen zu erzielen.
  • Wertpapierkonten können auch zur Anhäufung von Mitteln für langfristige Investitionen genutzt werden.

Um erfolgreich mit Wertpapieren zu handeln, muss man unter anderem das beste Aktiendepot finden. Depots sind allerdings nur ein einzelnes Werkzeug, das man für den Börsenhandel benötigt. In den überwiegenden Fällen nehmen Anleger ein Depot nicht als individuellen Service wahr.

  • Privatanleger benötigen ebenfalls eine Trading-App oder einen Service der Bank, der die Transaktionen im Namen der Kunden ausführt.
  • Wichtig sind überdies Verrechnungskontos, über die Einzahlungen getätigt und Gewinne erhalten werden können.

Die Suche nach dem geeigneten Depot ist daher im weiteren Sinne die Suche nach einem geeigneten Broker-Service durch reine Online-Broker oder eine Bank, die alle oder mehrere dieser Services anbieten.

Wer bietet Wertpapierdepots an?

Wertpapierkonten können von einer Vielzahl von Finanzinstituten angeboten werden:

Filialbanken sind vielleicht die bekanntesten und etabliertesten Anbieter, da sie seit Langem das Vertrauen von Anlegern genießen, Geld sicher aufzubewahren und ihren Kunden zu helfen, solide Investitionen zu tätigen. Der Service von Filialbanken wurde in den letzten Jahren vermehrt durch reine Online-Banken, die Direktbanken, ergänzt.

  • Viele Banken bieten eine Vielzahl von Depotoptionen mit unterschiedlichen Gebührenstrukturen und Dienstleistungen an, je nach den individuellen Bedürfnissen der Kunden.

Darüber hinaus sind heute immer mehr Online-Broker als auf den Börsenhandel spezialisierte Partner für Anleger verfügbar, die ein Wertpapierdepot suchen. Online-Broker bieten wettbewerbsfähige Gebühren, viele zusätzliche Funktionen wie automatisierte Handelswerkzeuge und Analysesoftware sowie einen 24/7-Kundenservice.

  • Im Allgemeinen bieten Online-Broker den besseren Service für diejenigen, die wettbewerbsfähige Gebühren und ein hohes Maß an Flexibilität suchen.
  • Traditionelle Banken können jedoch besser geeignet sein, wenn man Zugang zu persönlichen Beratern benötigt oder sich ein zusätzliches Maß an Sicherheit wünscht.

Letztlich ist es wichtig, die verschiedenen Angebote der einzelnen Anbieter zu vergleichen, um dasjenige zu finden, das am besten zu den eigenen Bedürfnissen passt, wenn es um die Eröffnung eines Wertpapierkontos geht.

Welche Ansprüche hat man?

Sowohl Online-Broker als auch eine Hausbank können je nach Anspruch die geeignete Wahl sein. Die folgenden Faktoren können Hinweise darüber geben, welches Depot sich am besten anbietet:

  • Geeigneter Betreuungs- & Serviceumfang
  • Wer viel Unterstützung beim Börsenhandel benötigt, ist bei einer Filialbank in der Regel am besten aufgehoben. Dort zahlt man zwar höhere Gebühren, man hat aber häufig einen persönlichen Berater, der fundierte Anlageentscheidungen trifft.
  • Bevorzugter Zugriff
  • Online-Broker bieten überwiegend Services, die durch die Trading-Apps flexibler und mobil zugänglich sind.
  • Anlageziele
  • Traditionell bieten sich Filialbanken besser an, wenn man langfristig und sicher Renditen über den Börsenhandel erzielen möchte. Sie fokussieren sich auf stabile Märkte und sichere Wertpapiere, etwa ETFs.
  • Online-Broker sind häufiger auch auf risikoreiche Anlagen spezialisiert. Dort können Anleger ebenfalls auf volatilen Märkten im Abstand weniger Sekunden bis Minuten Handel durchführen.
  • Maximale Gebühren
  • Verschiedene Depots haben unterschiedliche Strukturen für ihre Gebühren. Typisch sind monatliche Haltungsgebühren und Gebühren für einzelne Transaktionen.
  • - Anbieter mit niedrigen Transaktionsgebühren, aber höheren Haltungsgebühren, eignen sich besser für kurzfristige Anlageziele, zum Beispiel durch Day-Trading.

Wichtig sind auch Faktoren wie Einzahlungs- oder Investitionslimits. Manche Broker bieten ihren Service nur für Personen an, die einen bestimmten Betrag für ihre Anlagen ausgeben können.

Wie man ein gutes Depot erkennt

Welches Wertpapierkonto sich am meisten anbietet, ist eine individuelle Entscheidung. Es gibt aber einige Angaben, die dabei helfen, einen guten Anbieter zu finden. Ein gutes Depot und die Trading-Services sollten:

  • bei einem seriösen Broker geführt und von Finanzinstituten reguliert werden.
  • niedrige Gebühren und Mindestbeträge haben.
  • wettbewerbsfähige Provisionen bieten.
  • eine Vielzahl von Anlagemöglichkeiten bieten.
  • Zugang zu Research- und Analysetools bieten.
  • Bildungsressourcen anbieten.
  • einen effektiven Kundenservice bieten.
  • online und mobile Handelsplattformen bieten.
  • einfach zu bedienen und zu navigieren sein.

Testergebnisse, Vergleichswebseiten und Kundenberichte sind gute Werkzeuge, um ein gutes Depot und dazugehörigen Broker-Service zu finden.

(vo)