Aachen: Wann starte ich mit wenig Eigenkapital?

Aachen: Wann starte ich mit wenig Eigenkapital?

Immobilienkauf mit nur zehn Prozent Eigenkapital kann günstiger sein, als vorher lange zu sparen. Über den Daumen gerechnet, wird bei der Baufinanzierung häufig zu einem Eigenkapitalanteil von 40 Prozent geraten. Das senkt die Darlehenssumme und somit Zinskosten und Tilgungsdauer.

Andererseits sind die Kreditkonditionen durch die aktuelle Niedrigzinspolitik der Europäischen Zentralbank besonders günstig, wohingegen die Immobilienpreise stetig steigen.

Wer sich ein Eigenheim kaufen möchte, fährt deshalb möglicherweise besser, wenn er trotz geringen Eigenkapitals jetzt kauft. Denn erst lange Geld anzusparen, um dann mit einem höheren Eigenkapitalanteil einzusteigen, kann bei den niedrigen Zinsen, die es zurzeit für Geldanlagen gibt, eine teure Strategie sein.

Michiel Goris, Vorstand der Interhyp AG, rät daher eher zu einem zeitnahen Kauf mit geringerem Eigenkapitalanteil, als dazu, bei niedrigen Sparzinsen vorher Vermögen aufzubauen: Muss ein Darlehensnehmer erst noch Eigenkapital aufbauen, dauert dies meist viele Jahre -; und niemand weiß, ob dann noch die Immobilienpreise und die Zinskonditionen auf ähnlich attraktivem Niveau liegen wie heute.

Zehn Prozent des Kaufpreises sollte der Immobilienkäufer allerdings selbst aufbringen. Zudem sei ein solides Einkommen eine zweite wichtige Voraussetzung um eine solche Finanzierung in Angriff zu nehmen. Das Einkommen muss außerdem hoch genug sein, um die monatlichen Raten zu stemmen und eine Anfangstilgung zuzulassen, die ausreichend hoch ist, um gute Zinskonditionen zu erhalten und einen absehbaren Tilgungszeitraum festzulegen.

Wer jetzt hingegen erst lange spart, zahlt später womöglich einen deutlich höheren Preis für die Immobilie. Steigen auch die Kreditzinsen in den kommenden Jahren wieder, kann der Kostenmehraufwand trotz höheren Eigenkapitals um ein Vielfaches wachsen.

Baugeld-Vergleich: Verschaffen Sie sich einen Überblick über die aktuellen Baugeldkonditionen überregionaler und regionaler Anbieter.

Mehr von Aachener Zeitung