Wiesbaden: Unfallversicherung muss ungeschickten Autofahrer entschädigen

Wiesbaden: Unfallversicherung muss ungeschickten Autofahrer entschädigen

Wer sein wegrollendes Auto mit der Hand aufhalten will und sich dabei verletzt, kann Geld aus der gesetzlichen Unfallversicherung bekommen.

Das gilt zu mindest wenn das Unfallopfer auf dem Weg zur Arbeit ist oder von dort kommt. Ein solcher Unfall ist dann ein sogenannter Wegeunfall, der im Rahmen der gesetzlichen Unfallversicherung mitversichert ist, wie das Sozialgericht Wiesbaden entschied.

Das Verhindern eines Schadens am Fahrzeug unterbricht nach Ansicht der Richter nicht den Heimweg von der Arbeit. Ihr Urteil: Mit dem Versuch, das Auto aufzuhalten, wollte der Versicherte gerade erreichen, dass er den versicherten Weg bis in die Garage fortsetzen konnte.

Die Berufsgenossenschaft hatte dagegen vor allem private Motive unterstellt, weil es dem Versicherten darum gegangen sei, einen Schaden am Auto zu verhindern. (Aktenzeichen: SG Wiesbaden S 13 U 49/11)

Mehr von Aachener Zeitung