München: Studenten können Fahrtkosten zur Uni besser steuerlich absetzen

München: Studenten können Fahrtkosten zur Uni besser steuerlich absetzen

Studenten können die Kosten für die Fahrt zur Universität jetzt besser steuerlich absetzen. Denn nach zwei Entscheidungen des Bundesfinanzhofs in München gelten Bildungseinrichtungen nun nicht mehr als regelmäßige Arbeitsstätte.

Das heißt: Statt der Entfernungspauschale könnten Studenten für die Fahrten zur Uni nun die Reisekostenregelung anwenden, erklärt der Deutsche Steuerberaterverband in Berlin (Az.: VI R 44/10 und VI R 42/11).

Geltend gemacht werden könnten nun die tatsächlichen Kosten, erklärt der Steuerberaterverband. Angesetzt werden könnten 30 Cent je gefahrenen Kilometer, und zwar für den Hin- als auch für den Rückweg. Da der Bundesfinanzhof die Lehrstätten nicht mehr als regelmäßige Arbeitsstätte ansieht, können Betroffene für die ersten drei Monate des Studiums außerdem Pauschalen für Verpflegungsmehraufwendungen in der Steuererklärung ansetzen.