Köln: Stoßdämpfer-Wirkung geht schleichend verloren

Köln: Stoßdämpfer-Wirkung geht schleichend verloren

Stoßdämpfer sind für die Straßenlage und den sicheren Kontakt des Wagens zur Fahrbahn von entscheidender Bedeutung. Sind sie defekt, erhöht sich das Unfallrisiko drastisch.

Oftmals merke der Fahrer jedoch nicht, dass sich die Straßenlage seines Autos verschlechtert, denn die Wirkung der Stoßdämpfer gehe schleichend verloren, warnt Hans-Ulrich Sander von TÜV Rheinland in Köln.

Damit die sichere Bodenhaftung unter allen möglichen Fahrzuständen erhalten bleibt, bremsen Stoßdämpfer die durch Federn, Fahrstil und Fahrbahn entstehenden Schwingungen ab. Dabei wird im Kolbengehäuse Öl durch genau definierte Öffnungen oder Ventile gepresst. Deshalb sprechen Techniker auch von Schwingungsdämpfern.

Was passiert, wenn diese langsam ihren Dienst quittieren, schildert Fachmann Sander: „Bei Kurvenfahrten oder Ausweichmanövern bricht das Fahrzeug erheblich eher aus.” Der Bremsweg verlängere sich etwa ab Tempo 80 um zwei bis drei Meter, und der gefürchtete Aquaplaning-Effekt setze viel früher ein. Außerdem würden die Reifen schneller verschleißen. Auch die Funktionsfähigkeit elektronischer Fahrwerkskomponenten wie ABS (Antiblockiersystem), ASR (Antischlupfregelung) oder ESP (Elektronische Stabilitätskontrolle) werde durch mangelhafte Dämpfer stark beeinträchtigt.