1. Leben
  2. Geld

Berlin: Steuergrenzen für Rentner: Ab wann der Fiskus die Hand aufhält

Berlin : Steuergrenzen für Rentner: Ab wann der Fiskus die Hand aufhält

Wer in diesem Jahr in Rente geht, muss 70 Prozent seiner Alterseinkünfte besteuern. Berechnungen des Bundesfinanzministeriums zufolge fallen bis zu einer monatlichen gesetzlichen Rente von 1191 Euro keine Steuern an, berichtet der Bundesverband der Lohnsteuerhilfevereine (BDL) in Berlin.

Das entspricht einer Jahresbruttorente in Höhe von 14.287 Euro. Die Angaben sind Näherungswerte für alleinstehende Rentner. Sie gelten nur, wenn keine anderen Einkünfte vorliegen.

Der Hintergrund: Seit 2005 wird ein Teil der gesetzlichen Rente versteuert. Der steuerpflichtige Anteil lag anfangs bei 50 Prozent und steigt bis 2020 jedes Jahr um 2 Prozent an, danach um 1 Prozent jährlich. Im Jahr 2040 werden dann 100 Prozent der Rente der Steuerpflicht unterliegen. Gleichzeitig werden die während der Erwerbsphase in die Altersvorsorge eingezahlten Beiträge für jeden Erwerbstätigen jedoch allmählich von der Einkommensteuer freigestellt.

(dpa)