Sparen im Alltag - so geht es ganz einfach

Mehr Disziplin : Sparen im Alltag: So geht es ganz einfach

Morgens einen Coffee-to-go, abends schnell ins Taxi statt in die U-Bahn steigen und auch diesen Monat vergessen, endlich den Handyvertrag zu kündigen: Solche Verhaltensweisen scheinen keinen großen Einfluss auf den Kontostand zu haben. Doch kleine Ausgaben summieren sich und am Monatsende ist beim Blick aufs Konto der Schreck groß. Um monatlich mehr Geld übrig zu haben, helfen bereits kleine Änderungen im Alltag.

Haushaltsbuch führen

Zunächst ist es erforderlich, sich einen Überblick über alle Ausgaben zu verschaffen. Nur so lässt sich feststellen, welche Ausgaben vermieden oder zumindest reduziert werden können. Zu Beginn erfordert das Führen eines Haushaltsbuches Disziplin, da tatsächlich jeder Betrag notiert werden muss. Am einfachsten geht das mit einer Haushaltsbuch-App: Einfach nach jedem Bezahlen den Betrag eintragen und einer Kategorie (zum Beispiel: auswärts essen) zuordnen -die App rechnet die Ausgaben dann zusammen.

Natürlich kann man auch ganz klassisch alle Kassenbelege sammeln, die Beträge abends in ein Haushaltsbuch eintragen und am Ende des Monats Bilanz ziehen. Das Führen eines Haushaltsbuches verschafft nicht nur einen Überblick über alle Ausgaben, sondern man sieht auch auf einen Blick, wo man in Zukunft sparen kann.

Hausmarken statt Markenartikel

Waschmittel, Druckerzubehör, Pflegeprodukte oder Lebensmittel - diese und viele weitere Verbrauchsartikel gibt es von zahlreichen Anbietern und in einer großen Preisspanne. Wer Hausmarken statt Markenprodukte kauft, kommt meistens günstiger weg; hinsichtlich der Qualität unterschieden sich die Artikel selten. Dennoch vertrauen zum Beispiel bei Druckerpatronen viele auf die originalen Produkte des Herstellers, schließlich wurden sie speziell für die Verwendung mit den Geräten entwickelt.

Allerdings haben sie auch ihren Preis. Wer sparen möchte, kann für Druckerzubehör auf Anbieter ausweichen, die kompatible Produkte verkaufen. Dort bezahlt man nicht für den Markennamen, sondern lediglich für die Produktionskosten, das Material und die Tinte der kompatiblen Druckerpatronen oder Toner.

Essen und Trinken

Bei Lebensmitteln gibt es ein enormes Einsparpotenzial. Der Coffee-to-go, Snacks zwischendurch oder das Mittagessen in der Kantine sind kleine Ausgaben, die sich in der Summe aber am Ende des Monats auf dem Konto bemerkbar machen. Die Lösung: Selber kochen statt regelmäßig essen gehen, Essen mitnehmen statt mittags die Kantine aufsuchen, und den Kaffee entweder schon zu Hause oder später mit den Kollegen im Büro genießen. Das ist nicht nur gut für den Geldbeutel, sondern auch für die Umwelt.

Auch beim Kochen daheim lässt sich mit recht simplen Maßnahmen einiges an Geld sparen: Wer beispielsweise Kochtöpfe stets mit einem Deckel schließt oder das Nudelwasser im Wasserkocher erhitzt, verbraucht weniger Heizenergie.

Verträge regelmäßig prüfen

Versicherungen, Handy- oder Fitnessstudiovertrag: Wer regelmäßige seine Verträge prüft und sie gegebenenfalls kündigt oder zu einem günstigeren Anbieter wechselt, kann ebenfalls viel Geld sparen. Wer schon seit Monaten nicht mehr beim Training war, sollte sich überlegen, ob es nicht an der Zeit ist, den Fitnessstudiovertrag zu kündigen. Viele Versicherungen sind eigentlich überflüssig - so sind etwa Handyversicherungen gerade sehr beliebt, sie lohnen sich aber selten. Über einen längeren Zeitraum sind die Versicherungsgebühren meist höher als ein neues Gerät, das bei Diebstahl oder Beschädigung nötig wäre.

Wer bei einem Anbietervergleich feststellt, dass er für seinen Internetanschluss zu Hause zu viel bezahlt, sollte sich an den Provider wenden. Oft möchten die Anbieter ihre Kunden halten und bieten bei einer Beschwerde von sich aus einen günstigeren Tarif an. Allerdings ist zu bedenken, dass ein Wechsel oft auch Stress bedeutet. Daher lohnt sich eine Kündigung in den meisten Fällen nur dann, wenn die Preis-Leistungs-Unterschiede wirklich deutlich sind.

Mehr von Aachener Zeitung