Berlin: So wird die Grundsteuer auf Mieter umgelegt

Berlin: So wird die Grundsteuer auf Mieter umgelegt

Auch Mieter werden an der Grundsteuer beteiligt. Sie taucht in der jährliche Abrechnung der Nebenkosten auf, teilweise mit der etwas umständlichen Bezeichnung „öffentliche Lasten des Grundstücks”, wie der Deutsche Mieterbund (DMB) erläutert.

Die Steuer wird also genauso wie die Kosten zum Beispiel für Straßenreinigung, Müllabfuhr und Abwasser nach einem bestimmten Verteilerschlüssel auf die Mieter eines Hauses umgelegt. Gängiger Maßstab bei der Bemessung ist die Wohnfläche - es sei denn, Mieter und Vermieter haben etwas anderes wie die Zahl der Bewohner als Bemessungseinheit festgelegt.

Wichtig ist nach DMB-Angaben, dass der Vermieter die unterschiedlichen Kostenpositionen nicht zusammenfasst, sondern zum Beispiel Straßenreinigung und Grundsteuer getrennt auflistet. Anderenfalls kann die Abrechnung der Betriebskosten aus formellen Gründen unwirksam sein. Das geht aus einem Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor (Az.: VIII ZR 285/15).

Die Mieter müssen die einzelnen Kosten der Abrechnung nachvollziehen können.

(dpa)
Mehr von Aachener Zeitung