München: Schneeketten anlegen will gelernt sein

München: Schneeketten anlegen will gelernt sein

Autofahrten in verschneiten Bergregionen können trotz Winterreifen schnell vor einem steilen Anstieg enden. Es sei denn, der Fahrer sorgt mit Schneeketten dafür, dass die Reise weitergeht: Sie geben den Antriebsrädern Halt auf dem glatten Untergrund - sofern sie richtig montiert sind.

„Das will geübt sein”, sagt Christian Buric vom ADAC in München. Außerdem müssen die Ketten zur Bereifung des Wagens passen.

Autofahrern, die noch nie oder bisher nur selten Schneeketten aufgezogen haben, können ein paar Tipps des Verkehrsclubs helfen:

Wann sind Schneeketten erforderlich? Die Ketten sollten spätestens am Fuße schneebedeckter Steilpassagen aufgezogen werden - und nicht erst, wenn der Wagen schon festgefahren ist. Eine Schneekettenpflicht gibt es in Deutschland zwar nicht, aber zum Beispiel in Österreich. In den meisten Ländern, darunter auch Italien, Frankreich und die Schweiz, schreiben Verkehrsschilder den Einsatz auf bestimmten Straßen vor. Wer sich nicht daran hält, riskiert ein Bußgeld.

Wo bekomme ich passende Schneeketten? Im Kfz-Zubehörhandel ist ein Satz Schneeketten ab rund 50 Euro erhältlich. Winterurlauber können sich die Traktionshilfen auch bei vielen Autohändlern und Verkehrsclubs ausleihen. Die benötigte Kettengröße lässt sich anhand der im Fahrzeugschein angegebenen Reifendimensionen ablesen. Außerdem lohnt ein Blick in die Bedienungsanleitung des Autos.

Wird für die Montage Werkzeug benötgt? Nein. Es ist jedoch hilfreich, Handschuhe, eine wasserfeste Unterlage zum Hinknien und eine Stirnlampe fürs Kettenaufziehen bei Dunkelheit im Wagen zu haben. Außerdem sollte die Montage vor dem ersten Einsatz der Schneeketten geübt werden - am besten in Ruhe in einer warmen Garage.

Wie werden die Ketten angelegt? Schneeketten werden auf die beiden Antriebsräder aufgezogen, also entweder an der Frontachse oder am Heck. Bei Allradlern geht aus den Fahrzeugpapieren hervor, welche Achse richtig ist. Das geöffnete Kettengeflecht wird von unten nach oben über das Rad gezogen. Zuvor muss es an der Stelle, wo der Reifen auf der Straße aufliegt, um das Rad gelegt werden. Dann noch die losen Kettenenden ineinanderhaken und mit einer Spannkette festziehen. Nach etwa 100 Metern Fahrt sollte der Sitz der Schneeketten noch einmal kontrolliert werden.

Was ist beim Fahren zu beachten? Das zulässige Höchsttempo mit Schneeketten liegt bei 50 km/h. Verfügt der Wagen über ESP oder eine Antriebsschlupfregelung (ASR), sollten diese Systeme nach Möglichkeit ausgeschaltet werden. Ansonsten wird unter Umständen nicht genug Motorkraft übertragen, um die Räder im Schnee anzutreiben.

Mehr von Aachener Zeitung