Berlin: Rechtsschutzversicherungen bieten nur wenig Unterstützung

Berlin: Rechtsschutzversicherungen bieten nur wenig Unterstützung

Die Stiftung Warentest hat in der neuen Ausgabe der Finanztest Rechtsschutzversicherungen gestestet und kommt zu einem ernüchternden Ergebnis.

Kein einziger Anbieter hat „sehr gute” Bedingungen. Nur sieben von insgesamt 46 untersuchten Versicherungsangeboten bekamen ein „Gut”. Der Rest ist Mittelmaß, urteilte Finanztest.

Selbst von den Großen der Rechtsschutzbranche haben nur Roland und DAS Tarife im Angebot, die mit „gut” bewertet wurden. Alle anderen großen Anbieter wie Advocard, Allianz oder Arag bieten nur „befriedigende” Bedingungen.

Die Stiftung Warentest bemängelt vor allem das Leistungsspektrum. Demnach böten die meisten Versicherer keinen Schutz im Streit um Geldanlagen, auch Kosten von Scheidungs- und Unterhaltsprozessen übernehme fast niemand.

In den Bereichen Verkehr und Mietrecht würden oft Einschränkungen gelten. Lediglich im Arbeitsrecht gebe es kaum Lücken.

Der ausführliche Test findet sich in der August-Ausgabe der Zeitschrift Finanztest und unter www.test.de/rechtsschutz.

Mehr von Aachener Zeitung