Mit diesen Ausgaben für ein Haustier können Sie rechnen

Kosten : Mit diesen Ausgaben für ein Haustier können Sie rechnen

Die Anschaffung eines Haustiers bringt jede Menge Verantwortung mit sich. Der Besitzer eines Tieres ist zu jeder Zeit dafür zuständig, das Tier zu versorgen und alles dafür zu tun, dass es sich wohlfühlt und gesund bleibt. Neben der Zeit kosten Tiere dabei vor allem eines: viel Geld.

Die meisten Tierliebhaber geben Ihr Geld natürlich gerne für das Haustier aus und dabei können ganz schöne Summen zusammenkommen. Mit welchen Ausgaben Sie rechnen müssen, erfahren Sie hier.

Auf die Größe kommt es an

Es macht einen großen Unterschied, ob Sie sich ein kleines oder ein großes Tier anschaffen möchten. Gerade Nagetiere, wie zum Beispiel Hamster, Mäuse oder Degus machen relativ wenig Arbeit und verursachen nur geringe laufende Kosten. Wer hingegen einen Hund oder eine frei laufende Katze anschafft, der benötigt neben Futter und Pflegeartikeln auch eine anständige Versicherung, welche zusätzliche Kosten verursacht. Sie können sich bei Petplan.de über Haustierversicherungen informieren, um die Entscheidung für einen Anbieter zu erleichtern. An dieser Stelle lässt sich effektiv Geld sparen - verzichten sollten Sie auf eine gute Versicherung allerdings nicht! Ist das Tier zum Beispiel in einen Unfall verwickelt, können ansonsten vierstellige Summen auf Sie zukommen.

Laufende Kosten bei verschiedenen Tierarten

Sofern Sie einen kleinen Ziervogel, Mäuse oder Hamster halten möchten, müssen sie verschiedene Produkte jeden Monat aufs Neue nachkaufen. Hierzu gehören zum Beispiel das Futter, die Einstreu und im Fall eines Vogels der Vogelsand. Die Kosten für diese Verbrauchsmaterialien halten sich für gewöhnlich im Rahmen: Pro Tier können Sie mit Kosten zwischen 10 und 20 Euro rechnen. Wer gleich mehrere verschiedene Tiere oder einer Gruppe der gleichen Tierart hält, muss entsprechend höhere Ausgaben einplanen.

Beachten Sie auch, dass es bestimmte Tierarten gibt, wie zum Beispiel Kaninchen und Meerschweinchen, welche nur in der Gruppe gehalten werden sollten. In diesem Fall vervielfachen sich die monatlichen Kosten recht schnell. Generell brauchen auch Nagetiere neben dem Fertigfutter aus dem Zoohandel viel frisches Futter. Um Geld zu sparen, sollten Sie sich nach Sonderangeboten innerhalb der Obst- und Gemüseabteilung umsehen. Bei der Haltung von zwei Meerschweinchen oder Kaninchen müssen Sie mit festen monatlichen Ausgaben von rund 30 bis 40 Euro rechnen.

Tierarztkosten sind immens

Gerade die Kosten für den Tierarzt sind bei Tierarten wie Hunden und Katzen wesentlich höher als für Kleintiere. Neben den üblichen Impfungen und Wurmkuren können auch Kosten für Zahnbehandlungen oder Operationen auf Sie zukommen. Um für alle Eventualitäten gewappnet zu sein, sollten Tierhalter rechtzeitig Geld ansparen. Kommt es zu einem unvorhergesehenen Zwischenfall, belaufen sich die Kosten hier schnell auf Summen zwischen 100 und mehreren tausend Euro.

Ähnlich verhält es sich, wenn das Tier alt wird. Während Nagetiere und Vögel in der Regel nicht gegen Alterserscheinungen behandelt werden müssen, benötigen Katzen oder Hunde im Alter nicht selten bestimmte Medikamente. Tabletten für das schwache Herz oder andere Medizin kann sich ebenfalls summieren. Wer hierfür Geld auf der hohen Kante hat, ist auf der sicheren Seite.

Einmalige Kosten variieren je nach Tierart

Wer sich einen Hund anschafft, der muss mit mehreren hundert Euro für die Anschaffung der Ausstattung rechnen. Je nachdem, aus welchem Preissegment Körbchen, Napf und Co stammen, ist die gesamte Summe hier variabel. Ähnlich verhält es sich bei Katzen. Bei Nagetieren und Vögeln ist die Unterbringung in einem artgerechten Käfig oder Gehege der größte Kostenpunkt. Dennoch sollte hier nicht gespart werden, denn nur mit genügen Platz bleibt das Tier dauerhaft gesund und glücklich.

(ka)
Mehr von Aachener Zeitung