Kredite: Wann Online-Kreditanbieter die bessere Wahl sind

Kredite : Wann Online-Anbieter die bessere Wahl sind

Viele Menschen versuchen um die Aufnahme eines Kredites herumzukommen, die monatliche Verpflichtung und die Zinsen schrecken zunächst einmal ab. Manchmal gibt es jedoch keinen anderen Weg, um eine größere Anschaffung zu machen, sei es ein neues Auto, dringen benötige Einrichtungsgegenstände oder das Eigenheim.

Laut Schufa-Datenbestand hatten im Jahr 2018 15,8 Prozent der Deutschen einen Kredit laufen. Nach Altersklassen geordnet sehen die Zahlen für das Jahr 2018 wie folgt aus:

  • 18 bis 19 Jahre - 2,5 Prozent
  • 20 bis 24 Jahre - 11,3 Prozent
  • 25 bis 29 Jahre - 17,6 Prozent
  • 30 bis 34 Jahre - 19 Prozent
  • 35 bis 39 Jahre - 19,6 Prozent
  • 40 bis 44 Jahre - 21,2 Prozent
  • 45 bis 49 Jahre - 22,2 Prozent
  • 50 bis 54 Jahre - 21,8 Prozent
  • 55 bis 59 Jahre - 20,1 Prozent
  • 60 bis 64 Jahre - 16 Prozent
  • 65 bis 69 Jahre - 12,6 Prozent
  • 70 bis 74 Jahre - 10,4 Prozent
  • Über 74 Jahre - 3,3 Prozent

Grundsätzliche Bedingungen zum Erhalt eines Kredites

Das Ausleihen von Geld bei einer Bank oder Sparkasse ist nicht ganz einfach. Jeder potenzielle Kreditnehmer muss verschiedene Voraussetzungen erfüllen, um ein Darlehen zu erhalten. Diese sind:

Die Schufa gilt als eine der wichtigsten Informationsinstanzen für Kreditgeber. Foto: Pixabay.com
  1. Volljährigkeit zum Zeitpunkt der Antragstellung;
  2. Es muss ein fester Wohnsitz in Deutschland vorhanden sein, eine Meldebestätigung sowie der Personalausweise dienen als Nachweis.
  3. Ein Konto bei einer deutschen Bank oder Sparkasse ist erforderlich, damit der Kreditgeber das Geld überweisen kann und von dem die monatlichen Rückzahlungsraten abgebucht werden.

Sind die Grundvoraussetzungen erfüllt, steht eine Bonitätsprüfung an, die Aufschluss über die Kreditwürdigkeit einer Person gibt. In Deutschland erfolgt diese meist über die Schufa (Schutzgemeinschaft für allgemeine Sicherung), ein Punkte-Score von 0 bis 100 zeigt die Kreditwürdigkeit des Antragstellers auf. Umso höher der Wert ist, desto optimaler sind die Chancen auf einen Kredit.

Was ist die Schufa?

Innerhalb Deutschlands ist die Schufa der größte Auskunftsgeber im Bereich der Kreditwürdigkeit. Sie stützt sich auf das vergangene Zahlungsverhalten eines Menschen. Daraus werden Rückschlüsse gezogen über das zukünftige Vorgehen in Bezug auf Schuldenabbau. In der Schutzgemeinschaft für allgemeine Sicherung sind die Informationen von rund 65 Millionen Bundesbürgern gespeichert. Nach Angaben der Gesellschaft gehen täglich 270.000 Anfragen ein.

Für die Einholung einer Auskunft ist eine Genehmigung durch den Antragsteller eines Kredites erforderlich.

Fast ausnahmslos ist in den Kreditverträgen von Banken, Sparkassen etc. eine Klausel enthalten, welche die Erlaubnis zur Einholung einer Schufa-Auskunft beinhaltet.

Online-Kredite gewinnen an Popularität

Heutzutage werden unzählige Geschäfte online getätigt, laut einer Studie nimmt jeder vierte Deutsche einen Kredit über das Internet auf. Im Zeitraum von 2015 bis 2017 fand eine Erhöhung der Anzahl der Online-Ratenkredite von 21 auf 27 Prozent statt. Somit suchen Verbraucher immer seltener ihre Hausbank auf, sondern wählen ihren Kreditgeber auf dem Bildschirm aus. Hier stellt sich die Frage, warum man oftmals einen Kredit online erhält, der von einem "herkömmlichen" Geldinstitut verweigert wird. Ist dies der Fall, steht oft ein ausländischer Geldgeber im Hintergrund. Darunter sind viele in der Schweiz ansässig, weshalb Online-Auslandskredite auch unter dem Namen "Schweizer Kredit" bekannt sind.

Während die deutschen Kreditinstitute gesetzlich verpflichtet sind, für eine Kreditvergabe die Bonität der Antragsteller zu prüfen, ist dies im Ausland nicht der Fall. Hier sollte der Darlehensnehmer die eventuellen rechtlichen Abweichungen im Auge behalten. Darüber hinaus empfiehlt es sich, auf erhobene Extragebühren zu achten, die den Kreditbetrag möglicherweise erhöhen. Vorteilhaft bei der Online-Kreditsuche ist weiterhin die große Auswahl an verschiedensten Geldinstituten. Geht man zu seiner Hausbank, ist das Angebot an Ratenkrediten beschränkt. Per Internet hat man die Möglichkeit, sich über einen Suchparameter die unterschiedlichsten Offerten anzusehen und die individuell besten Bedingungen auf einfache Art und Weise herauszufinden.

Nutzung der besten Technologien

Das Geschäftsmodell seriöser Online-Kreditanbieter ist geprägt von den neusten Technologien. Die immer größer werdende Rechenleistung der Computer ebnet den Weg zu der Entwicklung neuer Plattformen. Ortsunabhängig ermöglicht die Vernetzung von Daten eine zügige und umfassende Informationsbeschaffung. Durch die Kombination von Finanz- und Technologiestrategien sind Internet-Kreditgeber Bank- und Sparkassenfilialen eine Nasenlänge voraus. Außerdem sind die Entscheidungsprozesse der Banken zum Teil antiquiert, was dazu führt, dass Online-Kredite deutlich schneller und damit effizienter abgewickelt werden.

Anbieter von Darlehen im Internet nutzen eine Vielzahl an Tools, um die Kreditwürdigkeit zu überprüfen. Dazu gehören beispielsweise die Datenquellen aus dem Bereich der Mobiltelefone beziehungsweise Smartphones. Diese sorgen für breitgefächerte Informationen wie Aufenthaltsort, Einkaufsverhalten sowie die zuverlässige Bezahlung von Rechnungen. Daraus schließen Online-Darlehensgeber auf die Kreditwürdigkeit ihrer Kunden.

Vorteile eines Online-Kredites

Zunächst einmal gibt es keinen Unterschied, ob ein Kredit direkt bei einem Geldinstitut oder über das Internet beansprucht wird. In beiden Fällen entstehen Zinsen und selbstverständlich Tilgungsraten.

  • Generell gilt, dass die Konditionen für einen Online-Kredit häufig deutlich günstiger sind als für ein Darlehen bei der Hausbank. Dies begründet sich darauf, dass bei sogenannten Direktbanken die Betreibung einer kostenintensiven Filiale mit Mitarbeitern wegfällt.
  • Tatsache ist auch, dass das gesamte Prozedere rund um die Kreditaufnahme wesentlich schneller vonstatten geht. Bei der Beantragung eines Ratenkredits ist man nicht auf die Öffnungszeiten einer Bank- oder Sparkassenfiliale angewiesen. Termine müssen nicht wahrgenommen werden, jederzeit lässt sich ein Antrag von Zuhause aus stellen.
  • Vergleichsrechner ermöglichen Kreditsuchenden den Vergleich von zahlreichen Anbietern, nur wenige Mausklicks sind dafür erforderlich.

Vorteile eines Filialkredits

  • höhere Flexibilität
  • Verhandlungsmöglichkeiten
  • umfangreiche Beratung
  • Unterstützung bei Problemen

Wer auf persönliche Beratung Wert liegt, ist in der Regel mit seiner Hausbank besser bedient. Weist außerdem die Schufa-Auskunft einen guten Punkte-Score auf, steht dem Kreditantrag bei einer Bank- oder Sparkassenfiliale fast nichts mehr im Weg. Möchte man jedoch einen umfangreichen Vergleich zwischen den unzähligen Kreditanbietern ziehen, und das bequem von Zuhause aus, stellen Online-Kreditgeber eine gute Wahl dar.

(vo)
Mehr von Aachener Zeitung