Verbraucherschützer: Kredite ohne Bonitätsprüfung gibt es nicht

Verbraucherschützer : Kredite ohne Bonitätsprüfung gibt es nicht

Wer dringend Geld braucht, schaut bei Kreditangeboten oft nicht so genau hin. Doch das kann ein teuerer Fehler sein. Am Ende gibt es statt eines Darlehens oft nur Rechnungen.

Auf den ersten Blick sieht alles gut aus: Die Kreditanfrage ist kostenlos und eine goldene Kreditkarte gibt es obendrein. Doch Vorsicht: Hinter solchen Angeboten verbergen sich oft unseriöse Anbieter, warnen die Marktwächter der Verbraucherzentralen.

Mit falschen Bewertungen und Gütesiegeln wenden sich Anbieter aus dem Ausland im Internet gezielt an Verbraucher in finanzieller Not. Versprochen werden „Schufa-freie“ Kredite und „exklusive“ Kreditkarten. Beworben werden die Angebote als „fair“, „transparent“ sowie „zuteilungssicher“.

Am Ende erhalten Verbraucher aber meist keinen Kredit. Bei den Kreditkarten handelt es sich außerdem häufig um Prepaid-Karten, die mit erheblichen Kosten verbunden sind. Für die Karte berechneten die Anbieter Gebühren zwischen 99,80 Euro und 149,90 Euro.

Das Problem: Verbraucher kommen nur schwer aus einmal abgeschlossenen Verträgen heraus, berichten die Verbraucherschützer. Denn die Anbieter akzeptieren keinen Widerruf und reagieren auch nicht auf Schreiben. Im Gegenteil: Betroffene erhalten weitere Mahnungen, wenn die verlangten Beträge nicht gezahlt werden.

Der Rat der Verbraucherschützer: Kunden sollten diese oder ähnliche Angebote meiden. Einen seriösen Kredit ohne vorherige Kreditwürdigkeitsprüfung werden Verbraucher in Deutschland nicht bekommen.

(dpa)
Mehr von Aachener Zeitung