Frankfurt/Main: Immer höhere Gebühren für Abheben an fremdem Automaten

Frankfurt/Main: Immer höhere Gebühren für Abheben an fremdem Automaten

Viele Banken verlangen von ihren Kunden immer höhere Gebühren für das Abheben an instituts- oder verbundfremden Automaten.

Das hat eine Auswertung der entsprechenden Gebühren durch die unabhängige Finanzberatung FMH in Frankfurt ergeben. Eine Anfrage bei knapp 200 Banken ergab, dass der durchschnittliche Preis für das Abheben am „Fremdautomaten” nun 5,64 Euro beträgt - eine Auswertung im Juli 2009 kam auf einen Wert von 5,14 Euro. Zehn Banken verlangen sogar pauschal 10 Euro, unabhängig von der abgehobenen Summe.

„Der Hintergrund ist, dass die Banken untereinander immer höhere Gebühren für solche Abhebungen verlangen - und das geben sie an den Kunden weiter”, sagte FMH-Chef Max Herbst. Eine weitere Tendenz, die die Anfrage gezeigt habe: „Häufig verlangen die Banken keine Pauschalgebühr mehr. Je nach der Bank, an deren Automat der Kunde sein Geld gezogen hat, werden unterschiedlich hohe Gebühren fällig.” Diese werden dann auf den Cent genau vom Kunden verlangt.

Herbst rät Bankkunden, im Preisaushang der eigenen Bank genau nachzusehen, bei welcher anderen Bank welche Gebühr fällig wird. Wer gezwungen ist, am fremden Automaten abzuheben, sollte das berücksichtigen.